Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Homberg-Hochheide: Asbestsanierung der Weißen Riesen kann weiter laufen

Gerüchte um den Abriss des Weißen Riesen an der Friedrich-Ebert-Straße gab es schon länger – seit der erste Termin für die Sprengung am 3. September 2017 abgesagt worden war. Jetzt liegen Zahlen auf dem Tisch, die der Rat der Stadt Duisburg in seiner morgigen Sitzung absegnen wird, damit es auf der Abrissbaustelle in Hochheide endlich weiter geht. Hier die Erklärung der Stadt Duisburg:

Der Weiße Riesen Friedrich-Ebert-Straße 10-16 hätte eigentlich Anfang des Monats gesprengt werden sollen. Foto: Petra Grünendahl.

Die Abbrucharbeiten des „Weißen Riesen“ in Homberg-Hochheide mussten verschoben werden, da Gutachter weiteren Asbest in Putz- und Spachtelmassen gefunden hatten. Nach jetzigem Stand wird deshalb mit einer Verlängerung der Abbruchdauer um sieben bis acht Monate gerechnet. Es entstehen zusätzliche Kosten in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro.

Da der Abbruch mit Fördermitteln des Landes NRW erfolgt, mussten diese unvorhergesehenen Mittel zunächst mit dem Fördergeber abgestimmt werden. Dieser hat nun bestätigt, dass Kostensteigerungen im laufenden Verfahren förderfähig sind.

Um den Baustillstand zu beenden, soll die Abbruchfirma jetzt mit der zusätzlichen Asbestsanierung beauftragt werden. Der Rat der Stadt wird in seiner Sitzung am 28. September über das weitere Vorgehen beschließen. Bei Beschlussfassung können die Abbrucharbeiten umgehend fortgesetzt werden.

Asbest wurde wegen seiner vielen praktischen Eigenschaften in so großen Mengen wie kaum ein anderer Werkstoff verwendet – bis er in Deutschland im Jahr 1993 verboten wurde, da er krebserregend ist. Alle Putze und Spachtelmassen in diesem Gebäude sind mit Asbestfasern belastet. Eine Sprengung oder ein Abriss im unsanierten Zustand ist nicht möglich, weil die Gefahr von Asbestfreisetzung zu groß wäre. Vor einer Sprengung, die weiterhin geplant ist, müssen ca. 84.500 m² Wand- und Deckenflächen von asbesthaltigen Materialien befreit werden. Dabei wird ein aufwändiges Hochdruck-Wasserstrahlverfahren angewendet.

– Pressemitteilung der Stadt Duisburg –
Fotos: Petra Grünendahl

Geschrieben bei auf 27. September 2017. Abgelegt unter Duisburg. Sie koennen allen Antworten zu diesem Eintrag folgen mit dem RSS 2.0. Kommentare sind derzeit geschlossen, aber Sie koennen einen Trackback von Ihrer eigenen Seite senden.

Ein Kommentar Homberg-Hochheide: Asbestsanierung der Weißen Riesen kann weiter laufen

  1. Pingback: Haushaltsentwurf für 2018 in Duisburg vorgestellt: Sitzung im Rat der Stadt - Rundschau Duisburg | Rundschau Duisburg