Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

RVR stellt Projektplan für IGA 2027 vor: Duisburger RheinPark gehört als „Zukunftsgarten“ zu den Hauptstandorten der Gartenausstellung

Die Metropole Ruhr stellt sich für die Internationale Gartenausstellung (IGA) 2027 auf. Der vorläufige Projektplan weist Duisburg als einen der Hauptstandorte des Großereignisses aus. Der jetzt vorgelegte Plan zeigt, wie sich die Region in neun Jahren Besuchern aus dem In- und Ausland präsentieren will. Die Kommunen werden dabei ihre Stärken in Stadt- und Landschaftsentwicklung sowie Freiraumgestaltung vorstellen. Erarbeitet wurde der Projektplan vom Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit der Emschergenossenschaft, den Ruhrgebietskommunen und weiteren Partnern.

Nach jetzigem Planungsstand soll der Duisburger RheinPark als „Zukunftsgarten“ entwickelt werden. Er zählt damit zu den drei eintrittspflichtigen Hauptstandorten der Gartenausstellung. Vorgesehen ist, für den Duisburger RheinPark weitere Industrieflächen entlang des Ufers als Freiraum zu entwickeln und zu vernetzen. Als „Zukunftsgarten“ erhält er einen temporären Ausstellungs- und Veranstaltungspavillon, den „Global Garden“, der in der Tradition der frühen Weltausstellung steht. Zusätzliche Elemente sind die Anbindung des Stadtteils Hochfeld über einen Quartierspark sowie die Aufwertung und Bespielung des existierenden RheinParks. Dieser wird um einen Rheinstrand und eine Hafenpromenade erweitert.

Der Rheinpark in Duisburg Hochfeld. Foto: Petra Grünendahl.

Die zweite Programmebene der IGA 2027 ist der Baustein „Unsere Gärten“, der regional relevante (Landschafts-)Parks und Gärten im Ruhrgebiet präsentiert. Im Rahmen dieser Ausstellungsebene sollen der Kaiserbergpark aufgewertet und der Revierpark Mattlerbusch neu gestaltet werden. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist als Station der geplanten Route der Parks & Gärten vorgesehen. Hinzu kommen zahlreiche weitere Projekte.

Über die Internationale Gartenausstellung 2027:
Getragen werden soll die Internationale Gartenausstellung Metropole Ruhr von den 53 Kommunen und vier Kreisen, der Emschergenossenschaft und der regionalen Wirtschaft gemeinsam mit dem Land NRW. Bürgerschaftliches Engagement ist dabei eine wichtige Säule.

Der RVR bereitete im Frühjahr 2016 gemeinsam mit der Emschergenossenschaft die IGA-Bewerbung vor. Ende 2016 erhielt das Ruhrgebiet den Zuschlag der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft. Die RVR-Verbandsversammlung hat Mitte Dezember beschlossen, den jetzt vorliegenden Projekt- und Finanzplan weiter zu konkretisieren. Zudem sollen auf dieser Grundlage die Gespräche mit dem Land NRW intensiviert werden. Ein unterstützender Letter of Intent der Landesregierung ist wichtige Voraussetzung für die abschließenden Entscheidungen in den kommunalen Räten und den RVR-Gremien.

Im Rahmen der IGA 2027 sollen 200 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert werden, für die Durchführung besteht ein Zuschussbedarf von 45 Millionen Euro. Aktuelle sehr zurückhaltende und konservativ gerechnete Besucherprognosen gehen von etwa 2,6 Millionen Besuchern aus, laut Machbarkeitsstudie könnte die Internationale Gartenschau sogar bis zu fünf Millionen Besucher anlocken.
Infos: www.iga2027.rvr.ruhr

Geschrieben bei auf 3. Januar 2018. Abgelegt unter Duisburg,Panorama,Region. Sie koennen allen Antworten zu diesem Eintrag folgen mit dem RSS 2.0. Sie koennen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.