Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Chancenwerk: Azubis schaffen Berufschancen für Schüler an Theodor-König-Gesamtschule in Duisburg

In Kooperation mit der Duisburger Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft (DVV) führte Chancenwerk e.V. ein Programm zur Berufsorientierung an der Theodor-König-Gesamtschule in Duisburg durch. Das sogenannte Chancenwork bringt Unternehmen und Schule zusammen und lässt Auszubildende in direktem Kontakt zu den Schülern von ihrem Arbeitsalltag berichten. Bei dem mehrtätigen Workshop wurden insgesamt 108 Schüler der 9. Jahrgangsstufe auf wichtige Themen für den Übergang in die Ausbildung vorbereitet.

Azubis zeigen Schülern worauf es ankommt. Foto: Chancenwork.

Zu Gast war der Auszubildende Marvin Hitzek, der sich freute, den Schülern von seinen persönlichen Erfahrungen berichten zu können: „Zu meiner Schulzeit wurde so ein Programm nicht angeboten, deswegen ist es mir jetzt wichtig, an Schüler weiterzuvermitteln, wie es im Ausbildungsalltag läuft und Interesse für meinen Beruf zu wecken.“

Die Module von Chancenwork helfen, die Schüler auf Augenhöhe auf den großen Schritt in die Arbeitswelt vorzubereiten. Während der angehende Elektroniker der Betriebstechnik von seinem Ausbildungsalltag bei der DVV erzählt, nutzen die Schüler die Möglichkeit, ihre Fragen an den 22-jährigen Duisburger zu stellen. Hitzek betont dabei besonders den Ansatz, dass mit altersnahen Vorbildern gearbeitet wird: „Die Schüler haben oft Barrieren ihre Fragen zu stellen, ist der Altersunterschied allerdings nicht so groß, trauen sie sich“, weiß der Auszubildende.

In den Modulen von Chancenwork identifizieren die Schüler ihre Stärken und Schwächen und lernen mehr über Umgangsformen am Arbeitsplatz. In den Workshops zur Berufsorientierung werden außerdem Fragen behandelt, die sich mit dem Unterschied zwischen brutto und netto befassen und aufklären, auf welche Ausgaben sich Auszubildende einstellen müssen. Im Praxisbeispiel üben die Schüler in einem Telefontraining nicht nur, wie es ihnen gelingen kann, in einem Betrieb erfolgreich nach einem Praktikumsplatz zu fragen, sondern auch worauf es bei einem Bewerbungsgespräch ankommt.

Bereits seit 2012 gibt es Chancenwork als Erweiterung der Lernkaskade des gemeinnützigen Vereins Chancenwerk. Das Berufsorientierungsprojekt wurde seitdem an mehreren Schulen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Bremen ins Leben gerufen. Das Ziel dabei ist, Jugendliche fit zu machen für den Weg ins Arbeitsleben. Es geht darum, die Schüler aufzuwecken, ihnen klar zu machen, dass sie ihre Zukunft selber in die Hand nehmen müssen. Dafür kennt Chancenwerk schon lange einen wirkungsvollen Ansatz: Jugendliche brauchen Vorbilder.

Das bedeutet konkret: Ältere Schüler helfen jüngeren bei ihren schulischen Aufgaben. Im Gegenzug erhalten Sie kostenfreie Lernhilfe durch Studenten. Auf ihre Rolle werden die Schüler und Studenten von Chancenwerk professionell vorbereitet und fortlaufend begleitet. Neben den schulischen Leistungen fördert unsere Methode auch die persönlichen und sozialen Kompetenzen der Schüler. Unsere Arbeit basiert auf einer engen Partnerschaft mit Schulen, welche wir durch die Kooperation langfristig entlasten.

  • Die Arbeit des Chancenwerks wird durch Spendengelder von Stiftungen und Unternehmen finanziert.
  • Auszeichnungen: Der Verein wurde mehrfach ausgezeichnet, z.B. wurde Herrn Murat Vural, dem geschäftsführenden Vorsitzenden, für sein Engagement 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
  • Aktueller Stand: Aktuell kooperiert der Verein mit 85 Schulen in 34 Städten in 9 Bundesländern und erreicht wöchentlich über 4.200 Schüler.
  • Wirkung und Evaluation: Die gesellschaftliche Wirkung des Chancenwerks konnte von einer wissenschaftlichen Studie der Universität Duisburg-Essen belegt werden. Um die Qualität der Lernförderung sowie die Weiterentwicklung der Kinder fortlaufend zu messen, setzt der Verein intern ein digitales Monitoring sowie ein Wirkungsmessungstool ein.

Hintergrund: Die Vereinsgründer
Als Geschwister türkischer Gastarbeiter gründete Murat Vural gemeinsam mit seiner Schwester Şerife Vural vor 14 Jahren den Verein aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen, die beide im deutschen Bildungssystem gemacht haben. Immer wieder erfuhren sie, potentielle Bildungsverlierer zu sein. Beide kämpften sich von der Hauptschule bis an die Hochschule. Sie gründeten Chancenwerk, um anderen Schülern mit ähnlich schwierigen Startbedingungen zu helfen.

Chancenwerk e.V.
Unser gemeinnütziger Verein und Träger der freien Jugendhilfe mit Sitz im nordrheinwestfälischen Castrop-Rauxel unterstützt bildungsbenachteiligte Schüler an Schulen. Dazu hat Chancenwerk ein neues Lernförderprogramm entwickelt. Die Lernkaskade ist ein pädagogisch bewährtes System auf Basis der „Peer-Education“, das Teamgeist und Lernerlebnis kombiniert.

Weitere Informationen über Chancenwerk: www.chancenwerk.org
Chancenwerk e.V.

Geschrieben bei auf 16. April 2018. Abgelegt unter Duisburg,Wirtschaft. Sie koennen allen Antworten zu diesem Eintrag folgen mit dem RSS 2.0. Sie koennen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.