Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Wirtschaft für Duisburg unterstützt digitalen Masterplan

Alexander Kranki: Große Chance für den Standort, aber Arbeit beginnt erst

Alexander Kranki (KRANKIKOM), Vorsitzender Wirtschaft für Duisburg, Fotos: Unternehmerverband.

Der neue Unternehmerverband Wirtschaft für Duisburg begrüßt, dass der Startschuss für die Arbeit an einem digitalen Masterplan nun auch offiziell gegeben wird. Zum Auftakt treffen sich am Montag Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in der Haniel-Akademie in Ruhrort. „Der digitale Masterplan ist eine große Chance. Duisburg zur Smart City zu machen, ist eine lohnende Aufgabe, die allerdings viel Mut für neue Wege erfordert“, meint der Vorsitzende von Wirtschaft für Duisburg Alexander Kranki. Man stehe noch ganz am Anfang. „Wir haben aber eine tolle Ausgangslage, weil alle städtischen Akteure mit anpacken wollen. Das klare Bekenntnis des Oberbürgermeisters zu den Chancen der Digitalisierung, bedeutet kräftigen Rückenwind für das Projekt“, so Kranki.

Matthias Heidmeier, Geschäftsführer Wirtschaft für Duisburg, Fotos: Unternehmerverband.

Den Geschäftsführer von Wirtschaft für Duisburg, Matthias Heidmeier, freut, dass die erfolgreiche Arbeit am Masterplan Wirtschaft als Vorbild diene. „Mit dem Masterplan Wirtschaft haben wir in der Stadt einiges bewegt“, so Heidmeier. Vor allem in der konkreten und überprüfbaren Umsetzungsorientierung könne der Masterplan Wirtschaft seinem digitalen Nachfolgeprojekt wichtige Hinweise geben. Bereits bei einem Gespräch im Frühjahr hat der Vorstand von Wirtschaft für Duisburg Oberbürgermeister Sören Link die volle Unterstützung bei der Erstellung des digitalen Masterplans zugesagt. Vor wenigen Tagen wurde dieses auch dem neuen Digital-Dezernenten der Stadt Duisburg, Martin Murrack, bei einem Gespräch im Haus der Unternehmer versichert.
Unternehmerverband Wirtschaft für Duisburg

Geschrieben bei auf 9. Juli 2018. Abgelegt unter Duisburg,Wirtschaft. Sie koennen allen Antworten zu diesem Eintrag folgen mit dem RSS 2.0. Kommentare sind derzeit geschlossen, aber Sie koennen einen Trackback von Ihrer eigenen Seite senden.