Open.NRW-Kongress am 26. Oktober in Duisburg

Innenminister Jäger: Open Government bedeutet mehr Transparenz

Anzeige

Lesedauer: 1 Minute

Open.NRW-Kongress am 26. Oktober in Duisburg <a href="https://pixabay.com/users/geralt/">geralt</a> / Pixabay
Open.NRW-Kongress am 26. Oktober in Duisburg geralt / Pixabay

Ab dem 1. Januar 2017 stehen die digitalen NRW-Geobasisdaten auf dem Landesportal Open.NRW kostenfrei zur Verfügung. Dazu zählen beispielsweise Karten oder Luftbilder von Flüssen, Straßen, Grundstücken und Gebäuden. Die Daten werden von den Katasterbehörden und der für die Landesvermessung zuständigen Bezirksregierung Köln erhoben. „Land und Kommunen verzichten auf die Gebühren für amtliche Geobasisdaten. Damit stärken wir vor allem die Gründer-Szene“, sagte Innenminister Ralf Jäger. „Denn diese Daten sind für Unternehmer ein wertvolles Gut.“

Anzeige

Mit diesem Service setzt die Landesregierung ihre digitale Strategie für mehr Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung und eine besser vernetzte Zusammenarbeit weiter konsequent um. „Genau darum wird es auch beim ersten Open.NRW-Kongress am 26. Oktober in Duisburg gehen“, erklärte Jäger. „Wir werden da viele tolle Ideen und Projekte sehen“, erwartet der Minister, der den Kongress eröffnen wird.

Auch Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird dort davon berichten, wie die Open.NRW-Strategie in ihrem Haus umgesetzt wird. Land und Kommunen unterzeichnen bei dem Kongress außerdem eine Vereinbarung, um ihre digitale Zusammenarbeit weiter voranzutreiben und zu vertiefen.

Anzeige

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*