Schuldenprävention an Duisburger Schulen

DU & Dein Geld

Anzeige

Lesedauer: 2 Minuten

Stadtdirektor Reinhold Spaniel
Stadtdirektor Reinhold Spaniel

Schulden sind in der heutigen Gesellschaft keine Ausnahme mehr, aber der Umgang mit Geld will gelernt sein. Die Schuldnerberatungsstellen der Wohlfahrtsverbände (AWO-Integrations gGmbH, Caritasverband Duisburg e.V., Diakoniewerk Duisburg GmbH, Grafschafter Diakonie gGmbH / Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers) und der Stadt Duisburg haben deshalb bereits 2009 das Projekt „DU & Dein Geld“ ins Leben gerufen, in dem Schülerinnen und Schüler über die Themen Geld, Konsum und Schulden informiert werden.

Anzeige

Stadtdirektor und Sozialdezernent Reinhold Spaniel ist sich sicher: „Das Thema Schulden geht viele an. Die Menschen in Duisburg besonders, da hier der Anteil der überschuldeten Haushalte sehr hoch ist.“ Das Projekt findet mittlerweile an 25 Duisburger Schulen statt. Galt das Angebot in der Anfangszeit nur für die Schulen der Sekundarstufe I, wurde das Angebot mittlerweile auf alle Schulformen von der Grundschule bis zum Berufskolleg ausgeweitet. Beigeordneter Reinhold Spaniel dazu: „Alleine im letzten Jahr fanden 190 Unterrichtseinheiten mit 4200 Schülerinnen und Schüler statt. Die Themen werden in ein bis zwei Doppelstunden pro Klasse behandelt, wobei die Inhalte und Schwerpunkte mit den Lehrkräften im Vorfeld abgestimmt werden.“

Kinder und junge Menschen sind begeisterungsfähig und in ihren Entscheidungen oft leicht zu beeinflussen. Zudem sind sie noch auf der Suche nach der eigenen Identität. Deshalb werden Kinder und Jugendliche längst als kauffreudige Zielgruppe stark umworben. Konsumorientierte Gruppenzwänge wirken zusätzlich auf junge Menschen ein. Doch für viele Kinder und Jugendliche besteht ein Missverhältnis zwischen ihren Konsumwünschen und ihren finanziellen Möglichkeiten. Wer nicht aus eigener Kraft mithalten kann, dem werden schnelle Lösungen versprochen. Und so kommt es, dass zahlreiche junge Menschen bereits verschuldet sind.

Anzeige

Im Mittelpunkt steht daher die Vermittlung eines finanziellen Kernwissens rund um Themen, mit denen die Jugendlichen bereits im Schulalter konfrontiert sind, wie beispielsweise Werbung, Konsum, Taschengeld, Handy oder Internet.Das Projekt ist eine Gemeinschaftsaktion der Verbände und der Stadt. Stadtdirektor Spaniel bedankt sich ausdrücklich bei den Verbänden für die konstruktive und produktive Zusammenarbeit. Bei Bedarf und Interesse können sich Lehrkräfte aller Duisburger Schulen direkt an das Callcenter der Stadt Duisburg wenden unter Telefon 0203/94000; von dort wird eine umgehende Kontaktaufnahme vermittelt.

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*