Metropolradruhr verzeichnet wieder mehr Ausleihen / Universität Duisburg-Essen wird neuer Kooperationspartner

Anzeige

Metropole Ruhr (idr). Die Nachfrage nach dem metropolradruhr nimmt weiter zu: Bis einschließlich November 2016 lag die Gesamtzahl der Ausleihen in der Metropole Ruhr bereits bei etwa 230.000. Im Vergleich dazu verzeichnete die Jahresausleihe in 2015 insgesamt 236.000 Nutzer. Ein wesentlicher Grund für das Wachstum sind die Kooperationen mit den Universitäten und Hochschulen in der Region. Durch eine Testphase der metropolradruhr-Ausleihe über das Studierendenticket der Universität Duisburg-Essen sind die Nutzungszahlen dort überproportional seit April 2016 angestiegen. In Duisburg wurden rund 51.800 Räder im Zeitraum von Januar bis November 2016 ausgeliehen.

Im Dezember haben die Studierenden entschieden: Die Universität soll als Kooperationspartner im Verbund der Metropolräder bleiben. Maria T. Wagener, Referatsleiterin des Regionalverbandes Ruhr: „Die Zusage der Universität ist ein wichtiger Schritt, das regionalweite Fahrradverleihsystem in der Metropole Ruhr zu etablieren. In 2017 wollen wir weitere Hochschulen von dem alternativen Verkehrsmittel überzeugen und als Kooperationspartner gewinnen.“ Auch Bochum weist mit rund 89.400 Nutzern erneut hohe Ausleihzahlen auf. Es folgen Dortmund mit rund 42.000, Essen mit mehr als 31.300 und Mülheim mit etwa 10.400 Ausleihen.

Anzeige

Zwei große Werbepartner, die im Oktober und teilweise im November alle Räder des metropolradruhr mit Werbung belegt hatten, konnten die finanziellen Erträge in 2016 stabilisieren. Für das kommende Jahr ist eine Kooperation mit der Grünen Hauptstadt Essen 2017 geplant. Der Trend zum Radfahren in der Stadt kann zu mehr Werbebuchungen und weiteren Kooperationen führen.

Das metropolradruhr ist das größte öffentliche Fahrradverleihsystem Deutschlands. Initiiert vom Regionalverband Ruhr (RVR), dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr und den zehn Ruhrgebietsstädten Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Mülheim sowie Oberhausen ist es beim Start im Kulturhauptstadt-Jahr RUHR.2010 vom Bundesverkehrsministerium gefördert worden. Seit 2013 betreibt die nextbike GmbH aus Leipzig das metropolradruhr ohne öffentliche Zuschüsse.

Anzeige

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*