Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg: „Monte Iato – Griechische Bankettkultur auf Sizilien“

Anzeige

Die Sonderausstellung des Stadtmuseums „Freue dich und trinke wohl!“ über das antike Symposion der Griechen wird bis zum 26. März verlängert. Das Museum lädt am Sonntag, 15. Januar, um 15 Uhr zu einem archäologisch-historischen Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung ein. Die Höhensiedlung auf dem Monte Iato im gebirgigen Westsizilien war bereits seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. Teil eines Netzwerkes, welches weite Teile des Mittelmeers umspannte.

Von engen Kontakten und einem regen Austausch mit griechischen Städten zeugen nicht nur zahlreiche Töpferwaren, sondern auch ein Aphrodite-Tempel mit einem Banketthaus. Die archäologischen Ausgrabungen haben belegt, dass in den Festräumen von der einheimischen Oberschicht nach griechischer Sitte gefeiert wurde. Das Banketthaus bildete zusammen mit dem Tempel einen zentralen Ort, an dem Gastfreundschaften, politische Koalitionen, Güter, Moden und Ideen immer wieder neu ausgehandelt und transferiert wurden.

Anzeige

Bereits seit 2010 widmet sich Dr. Birgit Öhlinger der Universität Innsbruck der Bergsiedlung Monte Iato. Gemeinsam mit Prof. Erich Kistler leitet sie seit 2014 die Grabungen rund 30 Kilometer südwestlich von Palermo. Im Fokus der Forschungen der Universität Innsbruck steht das 6. vorchristliche Jahrhundert, eine Zeit der kulturellen Begegnungen und Transfers.

Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Begleitbroschüre ist zum Preis von 5 Euro im Museum erhältlich.

Anzeige

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*