Malteser helfen Menschen ohne Krankenversicherung in Duisburg

Anzeige

Lesedauer: 3 Minuten

Malteser helfen Menschen ohne Krankenversicherung in Duisburg
Malteser helfen Menschen ohne Krankenversicherung in Duisburg

Malteser Diözesanleiter Axel Lemmen freut sich, dass es gelungen ist, nun auch eine Malteser Migranten Medizin in Duisburg ins Leben zu rufen. „Geplant war zunächst eine zahnärztliche Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung. Doch wir haben erkannt, dass die Not sehr groß ist und uns dazu entschieden, nun auch die Allgemeinmedizin und Kinderheilkunde mit aufzunehmen“ gibt Lemmen bekannt. Bestärkt wurden die Malteser in ihrer Entscheidung vor allem durch das ehrenamtliche Ärztenetzwerk des Projektes „Infirmarium“ im Petershof in Duisburg- Marxloh, welches die Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherung zum Ende des Jahres eingestellt hat. Das Landesgesundheitsministerium unterstützt finanziell den Aufbau der Malteser Migranten Medizin.

Anzeige

Am 19. Januar eröffnet daher in der Münzstraße 15-17, Duisburg, der bundesweit 17. Standort der Malteser Migranten Medizin. In der Notfallpraxis finden Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus und Menschen ohne Krankenversicherung medizinische Hilfe und Notfallversorgung bei plötzlicher Erkrankung oder Verletzung. Ein Team aus ehrenamtlichen Ärztinnen und Ärzten, Krankenschwestern und -pflegern, Dolmetscherinnen und Dolmetschern, Helferinnen und Helfern steht jeden Donnerstag für eine kinderärztliche und allgemeinmedizinische Sprechstunde von 10 bis 15 Uhr bereit. Die gesundheitlichen Probleme, mit denen die Patientinnen und Patienten in die Einrichtung kommen, ähneln denen in einer normalen Arztpraxis. Da sie aber aufgrund ihrer Lebensumstände Probleme und Konsequenzen fürchten, gehen sie erst spät zum Arzt. Deshalb sind die Erkrankungen teilweise in einem fortgeschrittenen Stadium und schwerer zu behandeln. Die Malteser helfen den Patientinnen und Patienten unter Wahrung der Anonymität.

„Ich freue mich, dass die Malteser Migranten Medizin mit einer Einrichtung nach Duisburg kommt. Ihr Angebot wird für die Menschen in Duisburg, aber auch darüber hinaus im Ruhrgebiet eine wichtige Versorgungslücke schließen“, sagt NRW- Gesundheitsministerin Barbara Steffens. Schätzungsweise leben in Duisburg und Umgebung rund 17.000 Menschen ohne ausreichenden Krankenversicherungsschutz. Das Land NRW und die Malteser helfen beim Aufbau dieser Migranten Medizin direkt und unmittelbar den Menschen in dringlicher Not.

Anzeige

Das niedrigschwellige Versorgungsangebot der Malteser Migranten Medizin ist eine sinnvolle Ergänzung der im Sommer in Duisburg als einem von landesweit insgesamt fünf Standorten eingerichteten und vom MGEPA geförderten Clearingstellen zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Zuwanderern mit ungeklärtem Versicherungsstatus. „Der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch eine wesentliche Voraussetzung für eine gelingende Integration. So lange es nicht möglich ist, alle Menschen im Regelsystem zu versorgen, brauchen wir Angebote wie das der Malteser Migranten Medizin“, so Steffens.

Diese Clearingstelle arbeitet ebenso eng mit den Maltesern zusammen, wie Kirchen, Verbände und Vereine, welche das Hilfsangebot in der Münzstraße ergänzen. Die Behandlungsräume wurden in der Duisburger Innenstadt nun für die Versorgung von Kindern und Erwachsenen hergerichtet. Der Zahnarzt kommt aufgrund der längeren Beschaffungswege einer zahnärztlichen Behandlungsausstattung erst zum Ende des ersten Quartals 2017 hinzu. Da die Migranten Medizin keine Finanzierung über die Krankenkassen erhält, sind die Malteser bei der Erstbeschaffung, viel mehr jedoch im späteren Betrieb auf Spendengelder angewiesen. Obwohl das Fachpersonal ehrenamtlich arbeitet, entstehen Kosten zum Beispiel für Operationen und Liegezeiten in Krankenhäusern, diagnostische Maßnahmen, Sachmittel sowie Impfstoffe.

Wer sich ehrenamtlich in der Malteser Migranten Medizin, als Dolmetscher/in oder Krankenschwester/-pfleger engagieren möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei den Maltesern zu melden: 0203/8099033 oder mmm.duisburg(at)malteser(dot)org
Weitere Informationen auch unter www.malteser-duisburg.de

Hintergrund
Seit der Gründung der Malteser Migranten Medizin 2001 wurden über 115.000 erkrankte Menschen behandelt. Man schätzt, dass in Deutschland bis zu einer halben Million Menschen in der Illegalität leben. Hinzu kommen Deutsche ohne Krankenversicherung sowie Menschen aus den neuen EU-Ländern, die nicht krankenversichert sind. Besonders in den Großstädten und Ballungsgebieten lebt eine hohe Zahl von Menschen ohne Krankenversicherungsschutz. Die nächsten Malteser Migranten Medizin Standorte befinden sich in Köln und Münster. Beide Standorte verzeichnen vermehrt Patienten aus dem gesamten Ruhrgebiet.

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*