Duisburger Philharmoniker: Countertenor Valer Sabadus und das Ensemble „nuovo aspetto“ gestalten das 5. Kammerkonzert

So. 12. Februar, Philharmonie Mercatorhalle

Anzeige

Lesedauer: 2 Minuten

Fünf Jahre alt war Valer Sabadus, als seine Familie nach dem Ende des Ceausescu-­Regimes von Rumänien nach Bayern emigrierte. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass er als Mann eine der gefragtesten Sopranstimmen der Welt entwickeln würde. Bereits mit 17 Jahren verhalfen ihm seine brillante Kopfstimme und Falsett-­Technik zum Durchbruch. In der Folge feierte der Sänger Triumphe in Barockopern von Georg Friedrich Händel, Francesco Cavalli und Claudio Monteverdi.

Anzeige

Europas große Opernhäuser und Musikfestivals stehen derzeit förmlich Schlange, um den Countertenor für ein Engagement zu gewinnen. Androgyn, agil, elegant: Nach Meinung vieler Musikliebhaber klingt Sabadus‘ Stimme wie aus einer anderen Zeit zu uns herüber. Er fasziniert als Interpret, der hoch Virtuoses mit solcher Natürlichkeit singt, als handele es sich um schlichte Kinderlieder. Auch in den vertracktesten Koloraturläufen scheint seine Stimme nie in Bedrängnis zu geraten.

Mit dem Barockensemble „nuovo aspetto“ gestaltet der gefeierte Sänger nun das 5. Kammerkonzert der Duisburger Philharmoniker am Sonntag, 12. Februar 2017 (19 Uhr) in der Philharmonie Mercatorhalle. Die
Künstler werden Arien des Wiener Hofkapellmeisters Antonio Caldara aufführen, der zu seinen Lebzeiten (1670 – 1736) als einer der bedeutendsten Komponisten galt. Klangsinnlichkeit und Virtuosität vereinen sich in Caldaras Musik, die Valer Sabadus bereits auf seiner vorletzten CD dem Vergessen entrissen hat.

Anzeige

Das Ensemble „nuovo aspetto“ flankiert den Sänger mit Orchesterwerken des Caldara-­-Schülers Johann Georg Reutter, der als Hoforganist in Wien den jungen Joseph Haydn entdeckte und förderte. Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Theaterkasse 0203 / 283 62 100 oder 0203 / 570 68 50 sowie online unter www.duisburger-­-philharmoniker.de.

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*