Haniel und GEBAG verkaufen Büroimmobilien in Duisburg Ruhrort an BlueRock

Anzeige

Seit seiner Gründung in Duisburg Ruhrort vor 260 Jahren trägt Haniel zur nachhaltigen Entwicklung des Standorts bei. Teil dieses gesellschaftlichen Engagements sind auch Investitionen in verschiedene Immobilienprojekte im Stadtteil. Eines davon waren zwei moderne Bürogebäude und ein dazugehöriges Parkhaus, die Haniel gemeinsam mit der stadteigenen Baugesellschaft GEBAG errichtet hat. Ziel war es, das brachliegende Areal neben dem denkmalgeschützten Tausendfensterhaus zu revitalisieren. Das Business Center an der Dr.-Hammacher-Straße wurde im Jahr 2004 fertiggestellt und verfügt über eine Nutzfläche von 5.100 Quadratmetern. Das Nachbargebäude aus dem Jahr 2007 an der Ruhrorter Straße umfasst 7.700 Quadratmeter. Mehrere hundert Stellplätze in den Tiefgaragen unter den Gebäuden und dem Parkhaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite und eine hervorragende Anbindung an den Nahverkehr sorgen dafür, dass die Gebäude für Angestellte und Besucher leicht zu erreichen sind. Beide Gebäude sind vollvermietet.

Haniel und die GEBAG haben nun einen Käufer für die Gebäude an der Ruhrorter Straße/Dr.-Hammacher-Straße gefunden: Mit der BlueRock Group übernimmt ein internationaler Investor die Immobilien und belegt damit auch die steigende Attraktivität des Standorts Duisburg. Durch den Bau der zwei modernen und hochwertigen Büroimmobilien haben Haniel und die GEBAG einen wichtigen Beitrag zur Revitalisierung des Stadtteils Ruhrort geleistet.

Anzeige

Die Unternehmen und Arztpraxen, die sich an dem neuen Standort angesiedelt haben, und die so entstandenen zusätzlichen Arbeitsplätze haben den Stadtteil Ruhrort nachhaltig gestärkt. Auch die moderne und interessante Architektur, für deren Gestaltung das renommierte Büro Eller + Eller aus Düsseldorf verantwortlich war, hat sehr zur Aufwertung beigetragen. Jedoch gehört die Vermietung und Verwaltung von Gewerbeimmobilien nicht zum Kerngeschäft von Haniel als Family-Equity-Unternehmen. Das gilt auch für die GEBAG, die als städtische Baugesellschaft auf die Entwicklung und Bewirtschaftung von Wohnimmobilien spezialisiert ist. Daher haben sich beide Unternehmen im Mai 2016 entschlossen, einen neuen Investor für diese Immobilien zu suchen. „Wir haben uns sehr über das große Interesse an diesem Immobilienensemble gefreut. Die sehr positive Resonanz ist sicher auch ein Zeichen für die wieder steigende Attraktivität von Duisburg als Investitionsstandort. Mit dem BlueRock Fund haben wir uns für einen sehr professionellen und erfahrenen Partner entschieden, der ein langfristiges Interesse an den Objekten hat“, sagt Sven Raderschatt, Direktor Allgemeine Dienste bei Haniel.

Die BlueRock Group wurde 2011 von einem Schweizer Unternehmer gegründet. Unter anderem verwaltet BlueRock den nach EU-Standards regulierten BlueRock Fund mit Sitz in Gibraltar. Der Anlagefokus liegt auf Gewerbeimmobilien in Deutschland. Mit einem Vermögen von über 500 Millionen Euro zählt BlueRock zu den derzeit erfolgreichsten Fonds mit einem Anlageschwerpunkt auf deutschen Immobilien. „Wir freuen uns über unsere neuste Akquisition in Duisburg, dies ist bereits der dritte Ankauf innerhalb 24 Monaten in Nordrhein-Westfalen. Unsere Entscheidung, in Duisburg zu investieren, beruht auf unserer Überzeugung vom weiteren Wachstum der Stadt und der gesamten Region. Nun freuen wir uns auf ein langfristiges und angenehmes Verhältnis mit den Mietern und danken den Verkäufern für die angenehme Zusammenarbeit.“

Anzeige

Haniel
Die Franz Haniel & Cie. GmbH ist ein deutsches Family-Equity-Unternehmen, das seinen Sitz seit der Gründung im Jahr 1756 in Duisburg-Ruhrort hat. Von dort aus gestaltet die zu 100 Prozent in Familienbesitz befindliche Holding ein diversifiziertes Portfolio und verfolgt dabei als Wertentwickler eine langfristige Investmentstrategie. Derzeit gehören vier Geschäftsbereiche zum Haniel-Portfolio, die das operative Geschäft eigenständig verant¬worten und in ihren Bereichen marktführende Positionen halten: BekaertDeslee, CWS-boco, ELG (100-Prozent-Beteiligungen) und TAKKT (Mehrheitsbeteiligung). Hinzu kommt die Finanzbeteiligung METRO GROUP.

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*