UDE: Erfolgreiche Absolventin bei Chance hoch 2: Valentina Huber ist die Erste

Anzeige
Valentina Huber (Fotonachweis: UDE)
Valentina Huber (Fotonachweis: UDE)

Chance hoch 2 ist ein innovatives Förderprogramm für Jugendliche aus Familien ohne akademischen Bildungshintergrund. Sie werden von der Oberstufe bis zum Hochschulabschluss begleitet und unterstützt. In Workshops, Vorlesungen und Seminaren verbessern sie u.a. ihre Sprach-, Fach- und Lernkompetenz. Außerdem werden sie bei der Wahl des passenden Studienfachs beraten. Während der Schulzeit und nach der Einschreibung an der Uni gibt es feste Ansprechpartner und persönliche Mentoren, die sich im Studium auskennen. Mehr als 149 Nichtakademikerkinder wurden auf diese Weise seit 2010 betreut.

Als erste Teilnehmerin des Startjahrgangs von Chance hoch 2 hat Valentina Huber in der Regelstudienzeit von sechs Semestern ihre Bachelorprüfung im Studiengang Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen (UDE) erfolgreich bestanden. Programmleiterin Gabriele Spengler: „Besser kann man nicht beweisen, wie erfolgreich unser ganzheitlicher Ansatz ist.“

Anzeige

Das hat auch Valentina Huber aus dem sibirischen Krasnojarsk weitergeholfen: Sie kam 2004 nach Deutschland und war seit 2005 auf der UNESCO-Schule in Essen. Auf Empfehlung ihrer Lehrer nahm sie seit 2010 am Chance hoch 2 -Programm teil. Drei Jahre später hatte sie das Abitur in der Tasche und studiert seither VWL an der UDE, inzwischen als Masterstudentin. Valentina Huber engagiert sich außerdem als Mentorin für eine Schülergruppe in Chance hoch 2 und wurde dafür von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka im Wettbewerb „Macht was draus!“ ausgezeichnet.

Programmleiterin Gabriele Spengler: „Valentina war der Anfang, die nächsten Chance hoch 2 – Teilnehmer stehen ebenfalls bereits in den Startlöchern. Sie schreiben u.a. an ihren Bachelorarbeiten in den Studiengängen Elektrotechnik und Soziale Arbeit.“ Ermöglicht wurde das Projekt durch das langfristige Engagement der Stiftung Mercator, die Chance hoch 2 über einen Zeitraum von 10 Jahren fördert.

Anzeige

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*