Themen der Zeit in Kunst verpackt – Evonik Jugendkunstpreis in Museum Küppersmühle Duisburg verliehen

Anzeige
Zur Gesprächsrunde hatte Moderatorin Katty Salié (l.) Gäste auf das Podium geholt (v. l.): Armin Laschet, Vorsitzender der Landtagsfraktion und der CDU Nordrhein-Westfalen, Markus Langer, Leiter Markenkommunikation Evonik Industries AG, und Coordt von Mannstein, Sprecher der Jury. Foto: Petra Grünendahl.
Zur Gesprächsrunde hatte Moderatorin Katty Salié (l.) Gäste auf das Podium geholt (v. l.): Armin Laschet, Vorsitzender der Landtagsfraktion und der CDU Nordrhein-Westfalen, Markus Langer, Leiter Markenkommunikation Evonik Industries AG, und Coordt von Mannstein, Sprecher der Jury. Foto: Petra Grünendahl.

Auch im Jahr 2016 hatten wieder 20 Schulklassen die Chance zur Teilnahme am Wettbewerb, bei dem es um vieles geht: Um Neugierde, Inspiration, Teamwork, Organisationstalent, die Entwicklung neuer Ideen und die Freisetzung von Potenzialen – kurz: die Kreativität der Zukunft zu fördern. Alle zwanzig Teilnehmerklassen (Kunstkurse) waren bei der Preisverleihung dabei und erwarteten mit Spannung die Entscheidung der Jury. Ausgezeichnet wurden die drei besten Wettbewerbsbeiträge mit dem Evonik Jugendkunstpreis. Unabhängig davon werden alle Arbeiten mit einer gemeinsamen Museumsschau honoriert, die bis zum 19. Februar läuft. Die Verleihung des Evonik Jugendkunstpreises stellte gleichzeitig die Ausstellungseröffnung dar

„Die eingereichten Arbeiten sind mittlerweile nicht nur eine Auseinandersetzung mit der Kunst, sondern vielmehr Reflektion über zeitgenössischen Themen, über Gesellschaft, Individualität und Vielfalt, über Welt und Politik“, fasste Moderatorin Katty Salié ihre Eindrücke zusammen. Kreativ loteten die Schüler der 20 Kunstkurse im Wettbewerb die Möglichkeiten unterschiedlicher Kunstformen aus: Von audio-visuellen oder Rauminstallationen über Skulpturen bis hin zu plastisch gestalteten Bildern oder Bildern mit plastischen Elementen, die bis in den Raum hineinreichen.

Anzeige

450 Schüler aus ganz Deutschland, 1.000 Ideen, eine nicht zu beziffernde Menge an neuen Eindrücken und insgesamt 8.000 Euro Preisgeld – das ist der Evonik Jugendkunstpreis im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg. Der Preis wird in diesem Jahr zum 16. Mal vergeben und seit 2014 durch das in Essen ansässige Spezialchemie-Unternehmen Evonik Industries ermöglicht.

Der Evonik Jugendkunstpreis 2016 ging an das Hermann-Staudinger-Gymnasium (1. Platz) in Erlenbach, Bayern, an das Städtische Gymnasium Ahlen (2. Platz), NRW, und an das Freie Gymnasium Regenbogen (3. Platz) in Augustusburg, Sachsen. Ausgewählt haben die diesjährigen Preisträger die Künstler Anthony Cragg und Abraham David Christian, die Kunsthistorikerin und Kuratorin an der Bundeskunsthalle, Susanne Kleine, der Leiter der Markenkommunikation der Evonik Industries AG, Markus Langer, MKM-Direktor Walter Smerling, Sammlerin Sylvia Ströher und Werbeagentur-Chef Coordt von Mannstein. Mit dem Franz-Haniel-Gymnasium Homberg war auch eine Duisburger Schule im Wettbewerb vertreten.

Anzeige

Organisation und Sponsoring
Der Evonik Jugendkunstpreis ist ein Projekt der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn. Die Logistik des Projekts liegt in den (kunst)erfahrenen Händen der Transportfirma Hasenkamp. Seit 2014 wird das ambitionierte Kunstvermittlungsprojekt ermöglicht durch die Unterstützung der Evonik Industries AG: „Wer das Neue in die Welt bringen will, muss sich die Welt anders vorstellen können, als sie ist. Hier begegnen wir als kreativer Industriekonzern der Kunst: Ihre Schöpferkraft schärft unseren Blick für die Möglichkeiten“, begründet Markenchef Markus Langer das Kunst-Engagement des Essener Spezialchemie-Unternehmens.

Museum Küppersmühle:
Duisburger haben donnerstags freien Eintritt

Die Arbeiten sind noch bis zum 19. Februar 2017 in den Erdgeschossräumen des Museums zu sehen. Das Museum Küppersmühle findet man im Innenhafen am Philosophenweg 55 (Haupteingang). Mittwochs ist das Museum von 14 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags bis sonntags sowie feiertags von 11 bis 18 Uhr. Montags und dienstags ist Ruhetag. Der Eintritt kostet nur für die Wechselausstellungen 6 Euro, für das gesamte Haus (inkl. Wechselausstellung) 9 Euro. Ermäßigt sowie bei Gruppen ab 10 Personen zahlt man pro Person 4,50 Euro, Kinder und Schüler über sechs Jahren zahlen 2 Euro. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt, ebenso donnerstags alle Duisburger (gegen Vorlage des Personalausweises). Alle Ausstellungsräume des Museums sind auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich. Führungen durch die Sammlung sowie durch laufende Ausstellungen gibt es jeden Sonntag um 15 Uhr, aber auch nach Vereinbarung. Am Donnerstag, 1. Dezember, um 17 Uhr findet eine Führung der Reihe „Kunst und Genuss“ durch die Lüpertz-Ausstellung statt: inklusive Getränk und Imbiss zum Ausklang im Restaurant Küppersmühle beträgt der Teilnahmepreis 21 Euro (Anmeldung unter http://www.museum-kueppersmuehle.de/informatîon/veranstaltungsprogramm). Außerdem hat das MKM ein Begleitprogramm zur Ausstellung mit zwei Vorträgen und einer Filmvorführung konzipiert. Mehr Informationen ebenso wie die Kontaktdaten zur Anmeldung gibt es auf den Internet-Seiten des Museums Küppersmühle für Moderne Kunst.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*