Übersicht über den Grundstücksmarkt in der Stadt Duisburg

Anzeige

Lesedauer: 4 Minuten

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Duisburg hat in seiner Jahressitzung am 15.02.2017 wesentliche Daten und die Bodenrichtwerte zum Stichtag 01.01.2017 als Übersicht über den Grundstücksmarkt in der Stadt Duisburg ermittelt. Grundlage bilden die ausgewerteten Grundstückskaufverträge des Zeitraums 01.01. bis 31.12.2016 aus der gemäß § 195 Baugesetzbuch geführten Kaufpreissammlung.

Anzeige

GRUNDSTÜCKSMARKT IN BEWEGUNG MIT WEITERHIN STEIGENDEM UMSATZ
Im Jahr 2016 wurde eine gegenüber dem Vorjahr deutlich höhere Anzahl an Kaufverträgen registriert. So wurden mit 4.109 Verträgen nochmals deutlich mehr Kauffälle als noch 2015 erfasst und ausgewertet. Beim Geldumsatz war dagegen mit 848,6 Mio. Euro nur ein moderates Plus von knapp 3 % zu verzeichnen.
Die in den Vorjahren überwiegende Anzahl an Verträgen über bebaute Grundstücke wurden im Jahr 2016 überholt durch den Teilmarkt der Wohnungs- und Teileigentume mit einem beachtenswerten Anstieg an Kaufverträgen von 1.433 in 2015 auf 1.913 im Berichtsjahr 2016 – ein Plus von über 33 %. Gleichzeitig sank die Zahl der Kauffälle bzgl. bebauter Grundstücke mit 1.857 leicht um ca. 4 %.
Die Anzahl an Kaufverträgen über unbebaute Grundstücke wuchs von 261 auf eine in den letzten Jahren nicht erreichte Zahl von 339 Verkaufsfällen.

Auch in diesem Jahr war der Grundstücksmarkt geprägt vom Weiterverkauf von Ein- und Zweifamilienhäusern, der die Hälfte des Teilmarkts der bebauten Grundstücke ausmachte. Der Anteil neuerstellter Objekte am Duisburger Grundstücksmarkt blieb mit insgesamt 99 Bauträgerobjekten stabil.
Der mit Mehrfamilienhäusern erzielte Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um ca. 13 %, obschon die Anzahl der Vertragsabschlüsse gleichzeitig um fast 10 % zurückging.

Anzeige

Weiterhin wechselten 228 gemischt genutzte Objekte sowie 136 sonstige Renditeobjekte in 2016 den Eigentümer. Die Zahl der Zuschlagsbeschlüsse auf dem besonderen Teilmarkt der Zwangsversteigerungsverfahren ging mit insgesamt 249 leicht zurück. Bebaute Grundstücke waren in diesem Jahr seltener Gegenstand der Verfahren, dafür wurden mehr Wohnungseigentume per Zuschlag erworben.

PREISE FÜR NEUERSTELLTE EIGENHEIME ZIEHEN IM NORDEN UND IM WESTEN DUISBURGS AN
Im Berichtsjahr 2016 bezahlten Erwerber im Westen mit ca. 309.000 Euro (+12 %) im Schnitt deutlich mehr als noch im Vorjahr, im Norden stiegen die Preise um ca. 6 % auf durchschnittlich 289.000 Euro für ein Bauträgerobjekt.
Im Süden konnte kein signifikanter Preisanstieg festgestellt werden. Hier wurde nach wie vor mit im Schnitt ca. 364.000 Euro erheblich mehr für ein neu erstelltes Ein- oder Zweifamilienhaus bezahlt.

UMSATZ UND PREISE AUF DEM TEILMARKT DER WOHNUNGS- UND TEILEIGENTUME WEITER GESTIEGEN
In mittlerer Wohnlage konnte für eine neu erstellte Eigentumswohnung mit im Mittel 92 m² Wohnfläche ein Durchschnittspreis von 2.525 €/m²-Wohnfläche (ohne Garage oder Stellplatz), für eine gebrauchte Eigentumswohnung mit im Mittel 82 m² Wohnfläche, Baujahr 1995 – 2009, ein Durchschnittspreis von 1.619 €/m²-Wohnfläche erzielt werden. Eine differenzierte Auflistung über gezahlte Kaufpreise findet sich im kostenfrei verfügbaren Grundstücksmarktbericht 2017.

UNBEBAUTE GRUNDSTÜCKE – GEFRAGT WIE NIE ZUVOR
Mit 94 Baugrundstücken ist ein Großteil der 339 umgesetzten unbebauten Grundstücke für die Bebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern vorgesehen. In 2015 waren es nur 71 Grundstücke. Der Umsatz stieg hier entsprechend von 11,57 Mio. Euro auf 15,62 Mio. Euro. Ebenfalls gewachsen ist die Zahl der veräußerten Erbbaugrundstücke mit 45 gegenüber den 19 in 2015. Das Umsatzvolumen betrug in 2016 ca. 5,44 Mio. Euro.

BODENRICHTWERTE UND GRUNDSTÜCKSMARKTDATEN 2016
Die in Duisburg gezahlten Durchschnittspreise für unbebautes, baureifes Land wurden zum Stichtag 01.01.2017 als sogenannte zonale Bodenrichtwerte fortgeschrieben. Diese Bodenrichtwerte sind entsprechend § 196 BauGB in Richtwertzonen abzubilden, die jeweils Gebiete umfassen, die nach Art und Maß der Nutzung weitgehend übereinstimmende Merkmale aufweisen.

Die Bodenrichtwerte wurden auf Basis der bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses geführten Kaufpreissammlung einer detaillierten Analyse unterzogen und hinsichtlich ihrer Abgrenzung, der wertbestimmenden Merkmale sowie dem Wert zum Stichtag untersucht. Zum Stichtag 01.01.2017 wurden 46 Bodenrichtwerte angepasst, weitere Bodenrichtwerte wurden in ihrem Wert bestätigt. Eine einheitliche konjunkturelle Wertentwicklung konnte nicht festgestellt werden, so dass die überwiegende Anzahl der Bodenrichtwerte fortgeschrieben wurde.

Auf dem Markt der land- und forstwirtschaftlich genutzten Grundstücke waren keine signifikanten Preisänderungen festzustellen. Der für das Stadtgebiet veröffentlichte Bodenrichtwert für Ackerlandflächen (ohne Grünlandflächen) wurde mit 5,50 €/m² bestätigt. Auch der Bodenrichtwert für Rheinvorlandflächen wurde mit 2,20 €/m² ebenso wie der Bodenrichtwert für forstwirtschaftliche Flächen und Wald mit 1,50 €/m² unverändert fortgeschrieben.

Die Bodenrichtwerte stehen kostenfrei im zentralen Informationssystem der Gutachterausschüsse und des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen unter www.BORISplus.nrw.de zur Verfügung. Unter der Internetadresse kann auch der Grundstücksmarktbericht, der einen umfassenden Überblick über den Grundstücksmarkt in Duisburg gibt, voraussichtlich ab Mitte März 2017 kostenfrei abgerufen werden.
Neben den aktuellen Daten können unter der Internetadresse auch alle Bodenrichtwerte und Grundstücksmarktberichte ab dem Jahr 2011 kostenfrei abgerufen werden.

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*