Tagungsort Mercatorhalle in Duisburg: 42. Mittelstands-Forum der Wirtschaftsförderung

Netzwerken von Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve Dr. Stefan Dietzfelbinger: Duisburg sei im Aufbruch und habe, nicht nur im Hinblick auf den vorgezogenen Wahltermin, einen Oberbürgermeister, der seiner Zeit voraus sei. Masterplan und Zukunftskongress zeugten davon.

Anzeige
Tagungsort Mercatorhalle in Duisburg: 42. Mittelstands-Forum der Wirtschaftsförderung
GFW-Mittelstands-Forum in der Duisburger Mercatorhalle; Foto: Elke Spiller / GFW Duisburg

Das bewährte Rezept des GFW-Mittelstands-Forums ging auch diesmal auf. Bis in die Abendstunden pflegten die Gäste des Duisburger Wirtschaftslebens ihre Kontakte und bauten ihre Netzwerke aus. Zu den Besuchern zählten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte ebenso wie Dolmetscher und Firmenlenker aus Handwerksbetrieben und dem produzierendem Gewerbe.

350 Teilnehmer und 41 Aussteller nutzten das 42. Mittelstands-Forum der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH, um sich mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung auszutauschen, Kooperationen auszuloten und Verträge anzubahnen. Der Große Saal der Mercatorhalle – sonst das „Zuhause“ der Duisburger Philharmoniker – erwies sich als ausgezeichnetes Parkett zum Netzwerken.

Anzeige

Der Auftakt, die Grußworte von Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link sowie des Hauptgeschäftsführers der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve Dr. Stefan Dietzfelbinger fanden große Beachtung. Duisburgs Stadtoberhaupt hieß die anwesenden Mittelständler und damit „das Herz der Wirtschaft“ willkommen. Dr. Dietzfelbinger verwies auf den gelungenen Erneuerungsprozess der GFW Duisburg in den letzten Jahren. Er betonte, gemeinsam mit allen Akteuren die Duisburger Wirtschaft im Sinne des Masterplans voranbringen zu wollen, um diese noch stärker zu machen.

Duisburg sei im Aufbruch und habe, nicht nur im Hinblick auf den vorgezogenen Wahltermin, einen Oberbürgermeister, der seiner Zeit voraus sei. Masterplan und Zukunftskongress zeugten davon. Den Reigen der Ansprachen rundeten Dezernent Thomas Krützberg und Gastgeber Ralf Meurer ab. Krützberg sprach dabei in seiner Funktion als einer der Geschäftsführer der Duisburg-Kontor GmbH und warb um Veranstaltungen in der Mercatorhalle. Danach fiel der Startschuss für gute Gespräche in lockerer Atmosphäre.

Anzeige

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*