Duisburg: Loveparade Stiftung entfernt illegale Gedenktafel

Stein des Anstoßes entfernt

Anzeige
DER RD KOMMENTAR
DER RD KOMMENTAR

KOMMENTAR Eine Hinweistafel am Eingang fordert die Besucher auf, die Loveparade Gedenkstätte mit Würde und Respekt zu behandeln und keine Veränderungen mehr vorzunehmen. Es scheint, die anmaßende Gestaltungshoheit selbst ernannter Loveparade Aktivisten hat hier endlich ein Ende gefunden. Früher getroffene Vereinbarungen über die Gestaltung der Gedenkstätte waren ihnen scheinbar egal. Ohne Absprache wurde eine schwarze Granitplatte mit einem kurzen Erinnerungstext angebracht, der sich allein auf die Verletzten und Traumatisierten bezog. Ein Affront und offene Provokation gegenüber den Hinterbliebenen, die Söhne und Töchter bei der Katastrophe des Massenunglücks der Loveparade vom 24. Juli 2010 verloren. 21 Menschen starben an jenem Tag.

Es ist schändlich, die körperlich und seelisch Verletzten der Lopa 2010 gegen die Toten der Loveparade auszuspielen. Ihnen einen eigenen Gedenkstein an diesem Ort zu widmen. Ein weißer Stein in der Gedenkplatte steht explizit symbolisch für die Verletzten und Traumatisierten, die die Katastrophe erlebt, aber überlebt haben. So wurde hierzu eine gläserne Gedenktafel am Montag montiert. Sie gedenkt der Toten und den Hunderten Anderer, die körperliche und seelische Verletzungen erlitten.

Anzeige

Die Loveparade 2010 birgt einen hochsensiblen Umgang mit ihren Folgen. Oberbürgermeister Sören Link hatte daher mit Kurt Krieger den Ort des würdigen Gedenkens am Ort der Katastrophe ausgehandelt. Link gilt zurecht als Vater der Gedenkstätte. Und es ist seinem Verhandlungsgeschick zu verdanken, dass die Loveparade Stiftung sich in Duisburg etabliert hat. Eine zerrissene Stadtgesellschaft hat der Duisburger Oberbürgermeister wieder geeint. Alleingänge von Privatpersonen, die den Ort des Gedenkens in der Vergangenheit mit unzähligen  Plüschtieren wie Bärchen, Hasen, sowie Ostereiern, Weihnachtsbäumen und grüngelben Bändchen dekorierten, sind nicht angebracht. Das nun mit deutlichen Worten eine Grenze gezogen wurde, war lange überfällig.

Ein Kommentar "Duisburg: Loveparade Stiftung entfernt illegale Gedenktafel"

  1. Redaktion Rundschau Duisburg   18. März 2017 at 12:42

    OT Spam – 2 Kommentare verschoben nach /dev/null

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*