Jana Sterbak und Christian Keinstar im Lehmbruck Museum Duisburg

Körper und Vergänglichkeit

Anzeige
Jana Sterbak und Christian Keinstar im Lehmbruck Museum Duisburg
Lehmbruck Museum zeigt Christian Keinstar (Sculpture 21st)  Copyright: Petra Grünendahl

Das Lehmbruck Museum präsentiert Christian Keinstar (*1975 in Dirschau, Polen) in der großen Glashalle zum Kantpark im Rahmen seiner Ausstellungsreihe „Sculpture 21st“. Christian Keinstar ist auch in den Gattungen Fotografie und Videokunst aktiv. Als Bildhauer hat es Keinstar besonders auf metallische Materialien abgesehen, deren Aspekte der Alchemie und des Überdauerns ihn besonders interessieren. Wie Architekturrelikte eines Atomkriegs wirken seine verformten gotischen Fenster aus Stahl und Beton. Blei präsentiert er im Rahmen wie Gemälde oder er verformt es zu barocken Faltenwürfen. Seine Plastiken reflektieren die Vergänglichkeit der Materie. Christian Keinstar war 2015 Stipendiat im Artist in Artist in Residence-Programm „Visit“ der innogy Stiftung Die dabei entstandene Arbeit „Simplifikation“ ist in der Ausstellung im Lehmbruck Museum erstmals öffentlich zu sehen.

Die Kopfplastik besteht aus Gallium, einem selten vorkommenden chemischen Element, welches schon bei knapp 30°C zu schmelzen beginnt. In Christian Keinstars Werk „Simplifikation“ (2016/2017) tropft das Gallium der Plastik, die auf einem heizbaren Sockelgestell steht, in einen Auffangbehälter. Das quecksilberartig wirkende, aber für den Menschen völlig ungefährliche Metall tropft herab, trocknet und kann dann wieder in einer identischen Gussform als Kopf recycelt werden. Dieser Kreislauf wird im Verlauf der Ausstellung einige Male wiederholt werden. Die Betrachter erleben immer wieder unterschiedliche Zustände des Prozesses.

Anzeige

Jana Sterbak: Life-Size. Lebensgröße
Bereits im vergangenen Monat eröffnete das Lehmbruck Museum im Anbau die Sonderausstellung der tschechisch-kanadischen Künstlerin Jana Sterbak (*1955 in Prag). Ihre Arbeiten kreisen um Themen wie Liebe, Leben und Tod. In ihrem Werk begegnen uns Fleisch, Haut, Haare, Leder, Brot und Schokolade – Materialien, die unsere eigene Vergänglichkeit spürbar machen. Im Zentrum der Schau steht ihre legendäre Arbeit „Vanitas. Flesh Dress for an Albino Anorexic“ von 1987, für die Sterbak rohes Fleisch zu einem Kleid vernähte. Das Motiv des Fleischkleides wurde 2010 international bekannt durch die Popkünstlerin Lady Gaga. Zur Eröffnung hatte Sterbak in Duisburg das legendäre Fleischkleid speziell für die Ausstellung im Museum herstellt. „Ein wirklich gelungenes Kunstwerk kann uns dazu bringen, unsere Wahrnehmung neu zu überdenken – nicht nur innerhalb des Museums, sondern auch in der Welt außerhalb“, so die Künstlerin, die in ihrem Werk als Umsetzung körperlicher Erfahrungen „Schrecken des Alterns und das Ablaufdatum aller lebenden Dinge“ sieht.

Die 1955 in Prag geborene Konzeptkünstlerin emigrierte noch als Jugendliche mit ihrer Familie nach Vancouver, lebte später unter anderem in New York, Barcelona und Paris, bevor sie nach Kanada zurückkehrte, wo sie heute in Montreal lebt. Die umfassende Retrospektive präsentiert eine Auswahl von rund 40 der wichtigsten Arbeiten Jana Sterbaks aus über 30 Jahren künstlerischen Schaffens. Die Ausstellung startete im März im Rahmen der Duisburger Akzente.

Anzeige

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Beide Sonderausstellungen sind bis in den Juni hinein zu sehen: Jana Sterbak bis zum 11. Juni, Christan Keinstar bis zum 18. Juni. Dienstags bis freitags ist das Lehmbruck Museum ab 12 Uhr geöffnet, samstags und sonntags ab 11 Uhr. Die Öffnungszeiten gehen bis 17 Uhr, donnerstags wegen der plastikBAR bis 21 Uhr. An Feiertagen gelten ggf. besondere Öffnungszeiten. Regulär kostet der Eintritt 9 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre in Begleitung von Angehörigen sowie Blinden- und Demenzbegleitung haben kostenlos Eintritt. Schulklassen und Kindergärten zahlen pro Person 2 Euro (gilt nur für Selbstführergruppen), eine Familienkarte gibt es für 15 Euro. Jeden ersten Freitag im Monat gilt: „pay what you want“. Ausgenommen davon sind angemeldete Gruppen.

Zu seinen Sonderausstallungen biete das Lehmbruck Museum verschiedene Veranstaltungen an – zur Zeit auch insbesondere zu Jana Sterbak. Öffentliche Führungen durch das Museum gibt es jeden Sonntag; sie kosten 2 Euro zusätzlich zum Eintritt. Für Informationen und Buchungen steht die Kunstvermittlung des Lehmbruck Museums unter Telefon 0203 / 283-2195 oder eMail [email protected] zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter [email protected], Telefon 0203 / 283-2195 oder www.lehmbruckmuseum.de sowie im Veranstaltungskalender.

(*) Ermäßigung erhalten gebuchte Gruppen, Selbstführer ab 20 Personen, Menschen mit Behinderung (ab 70%), Schüler & Studenten, Wehr- & Zivildienstleistende sowie Menschen mit Sozialhilfebezug.

Petra Grünendahl

Redakteur bei Rundschau Duisburg
Freie Journalistin
Heinrich-Heine-Universität
Mitglied im  DJV-NRW
Verband der Motorjournalisten e.V.
Presseverein Niederrhein-Ruhr e.V.

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*