OB-Wahl Duisburg: Kandidat der „Sozial Schwachen“ braucht Ihre Unterstützung

Sie wollen bei der OB Wahl den Kandidaten der "Sozial Schwachen", den Vorsitzenden des gemeinnützigen Vereins Bürger für Bürger e.V., Herrn Rolf Karling mit Ihrer Stimme unterstützen? Wir sagen, wie das geht!

Anzeige
Armut per Gesetz ALG 2
Armut per Gesetz ALG 2

Als Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters in Duisburg möchte der Rheinhauser Rolf Karling bei der OB-Wahl kandidieren und braucht dazu Ihre Unterstützungsunterschrift. Kandidat der „Sozial Schwachen“ wird er genannt. Denn während Politiker über Gerechtigkeitslücken in unserem Land endlos diskutieren, gibt Karling den Armen zu essen und zu trinken in seinen Lebensmittelausgaben. Sein Verein Bürger für Bürger e.V. will besser sein als die Tafel. Und dafür hängen sich Karling und Mitstreiter seit Jahren rund um die Uhr rein. Die Hauptaktivität des Vereins besteht darin, sozial Schwache zu unterstützen. Hierfür betreibt Rolf Karling in Eigenregie sieben Ausgabestellen im Duisburger Stadtgebiet.

Momentan ist er mit einem Arzt unterwegs, der ehrenamtlich hilft, wo die Stadt scheinbar zu wenig tut. Er hat eine Menge Ideen, der Mann aus Rheinhausen, was man besser machen könnte. Karling lebt lange in Duisburg, kennt die sozialen Brennpunkte. Statt Alkoholverbotszonen in der Innenstadt möchte er Alkoholabhängigen Räume anbieten samt Sozialarbeitern. Denn Krankheit lässt sich nicht verbieten. Und es ist nach der WHO (Weltgesundheitsorganisation) unstrittig, das Alkoholismus zu den Erkrankungen zählt. Aber man will die Gestrandeten dieser Gesellschaft in der Innenstadt seitens der Stadtspitze wohl nur ungern sehen. Zuschauen, wie sie sich an einer Flasche festhalten. Diese Menschen brauchen von der Stadt Duisburg allerdings einen anderen Halt als nur eine Ordnungsverfügung, um sie damit loszuwerden.

Anzeige

Sicher, Rolf Karling läuft nicht mit Anzug und Schlips herum. Als Ketchup-Spritzer wurde er legendär, indem er in Rheinhausen auf dem Marktplatz anlässlich eine Rede von Alt OB Adolf Sauerland ihn mit Ketchup bespritzte. Ketchup, so rot, wie das Blut der Opfer der Loveparade. Später sagte er dazu, ich habe es für die Kiddies getan, die wegen diesem Typ gestorben sind. Der Rheinhauser hat die ganzen Jahre hindurch nach der Loveparade 2010 sich stets um die Gedenkstätte gekümmert. Sein Engagement dort geschah fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Zum siebten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe wird man in diesem Jahr am Vorabend, dem 23. Juli,  der Toten und Verletzten wieder gedenken durch die „Nacht der 1000 Lichter“. Wie auch in den Jahren zuvor, wird an der Stelle, wo 21 junge Menschen von den Besuchermassen erdrückt und über 600 Menschen verletzt wurden, damit den Opfern gedacht, indem dabei hunderte von Kerzen entzündet werden. Organisiert wird die „Nacht der 1000 Lichter“ diesmal vom designierten OB Kandidaten Karling.

Er, der Vorsitzende des Duisburger Vereins Bürger für Bürger e.V. in Rheinhausen will jetzt zur Oberbürgermeisterwahl kandidieren und braucht dafür Ihre Stimme. „Nach dem plötzlichen Sinneswandel des amtierenden Oberbürgermeisters Sören Link, die nächste OB Wahl um fast ein Jahr vorzuziehen, wurde offensichtlich, dass die Zeit für unabhängige Kandidaten, welche nach der Vergrößerung des Rates der Stadt nun mehr 420 Unterstützerunterschriften wahlberechtigter Duisburger vorlegen müssen, äußerst knapp wird“, sagt er.

Anzeige

Unterstützungsunterschriften für Rolf Karling

Druckt hierzu das anliegende Formblatt aus (PDF). Druckt dieses Formular also, dann füllt es bitte kurz mit Namen und Anschrift aus, unterschreibt es, nicht vergessen,  und schickt es in einen Briefumschlag an:

Bürger für Bürger Duisburg e. V.
Unterstützungsunterschriften für Rolf Karling
Brahmsstraße 5a
47226 Duisburg

Unterstützungsunterschrift für den OB Kandidaten Rolf Karling - Kandidat der "Sozial Schwachen"
Download

Facebook Diskussionen

FB Kommentar

Ein Kommentar "OB-Wahl Duisburg: Kandidat der „Sozial Schwachen“ braucht Ihre Unterstützung"

  1. McLane   26. Mai 2017 at 14:44

    Nein danke. Auf gar keinen Fall!

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*