DUGay beteiligt sich am bundesweiten Aktionstag zur Bundestagswahl: Wir sind unverhandelbar!

Mit einem bundesweiten Aktionstag am 16. September wollen die CSD- Organisierenden Deutschlands an die eigene Szene und alle Wahlberechtigten in diesem Land appellieren: Informiert Euch über die Programme! Geht zur Wahl! Bringt Eure Stimme ein!

Seit mittlerweile über 15 Jahren sind die Gleichberechtigung von Homo- und Transsexuellen Bestandteil des Wahlprogramm der Partei „Bündnis 90 / Die Grünen“. Ebenso schreibt sich die SPD seit vielen Jahren dieses Thema auf die Fahne. Der Slogan „100% Gleichstellung nur mit uns“ dominierte den Wahlkampf der SPD innerhalb der Community in den letzten 2 Legislaturperioden.

Die Realität sah dann jeweils so aus, dass diese Gleichstellung im Koalitionsvertrag kaum noch vorkam. Konkrete Ziele, wie zuletzt die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtlicher Paare, wurden in den Vereinbarungen vermieden. Rechte wurden heraus verhandelt. Maßgeblich war dabei jeweils die CDU / CSU als bremsende Partei. CDU / CSU und die AfD lehnen eine vollständige Gleichstellung und ein Bemühen um gesellschaftliche Akzeptanz ab.

Am Samstag, den 16. September2017, werden die lokalen CSD-Organisatoren daher eine Wahlarena vor dem Forum in Duisburg auf der Königstraße eröffnen. Die Duisburger Bundestagskandidaten der SPD (Bärbel Bas), der Grünen (Felix Banaszak), der FDP (Frank Albrecht) und der Piraten (Kurt Klein) haben sich bereit erklärt, Frage und Antwort zu stehen. Ab 15.30 Uhr haben Passanten und Interessierte die Gelegenheit, Ihre Kandidaten hinsichtlich verschiedener LSBTIQ-Themen zu befragen. Der Verein DUGay e.V. wird hierzu einige Wahlprüfsteine genauer ausarbeiten und an diesem Nachmittag auch zur Verfügung stellen.

Die Bundestagskandidaten der CDU und der Linken haben bisher leider keine Rückmeldung auf die Einladung zur Diskussion gegeben.

Anzeige

Die Veranstalter möchten die Parteien daran erinnern, dass sie nicht einfach Verhandlungsmasse sind. Das es noch viel zu tun gibt: bundesweit werden Aktionspläne und Kampagnen benötigt, um Homo- und Transphobie zu begegnen. „Wir möchten die Gesellschaft darauf hinweisen, wie wichtig wählen ist, dass jede Stimme zählt und Auswirkungen hat. In welcher Gesellschaft jede und jeder Einzelne von uns leben wird, können wir aktiv beeinflussen.“

Gustav Heinemann sagte einst: „Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Gliedern umgeht.“ Dazu gehören Minderheiten, dazu gehören homo-, trans-, bi- und intersexuelle Menschen.

– Presseinformation von DUGay e. V. und Verein Duisburger Lesben und Schwule e.V. –

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen