Neuformation „Wirtschaft für Duisburg“ will Stimme der Unternehmen sein und sich für die Stadt stark machen

Die Duisburger Wirtschaft will künftig mit einer Stimme sprechen und ihr Engagement in einer Organisation bündeln. Der neue Verein heißt „Wirtschaft für Duisburg“ und ist offen für alle Unternehmen, die sich für den Standort Duisburg einsetzen wollen. „Wirtschaft für Duisburg“ geht aus dem bereits im vergangenen Jahr gegründeten „Verein der Duisburger Wirtschaft“ hervor. „Mit konkreten Projekten und Ideen wollen wir dazu beitragen, die Stadt nach vorne zu bringen. Wir wollen mithelfen, den wirtschaftlichen Aufbruch fortzuführen, der bereits mit dem Masterplan angestoßen wurde“, erklärt der neu gewählte Vorsitzende des Vereins Alexander Kranki. Kranki ist geschäftsführender Gesellschafter des Duisburger Unternehmens KRANKIKOM mit Sitz im Innenhafen.

Der „Masterplan Wirtschaft für Duisburg“, der im Frühjahr dieses Jahres vorgestellt wurde, ist auf Initiative von Unternehmerverband und IHK ins Leben gerufen und gemeinsam mit der Stadtspitze um Oberbürgermeister Sören Link erarbeitet worden. Er beinhaltet neben einer Gesamtstrategie für mehr Wachstum und Beschäftigung 67 konkrete Projekte, die den Wirtschaftsstandort nach vorne bringen sollen. Eine der zentralen Forderungen des Masterplans war zum Beispiel die Einrichtung eines Wirtschaftsdezernats in der Stadtverwaltung, das jetzt Realität werden soll. „Wirtschaft für Duisburg“ will dafür Sorge tragen, dass das Engagement der Unternehmen auch über den Masterplan hinaus fortgesetzt wird. Im neugewählten Vorstandsteam sind neben Kranki Jutta Stolle, Direktorin bei der Franz Haniel & Cie. GmbH, sowie Frank Wittig, Geschäftsführer der Wittig GmbH Schiffsausrüstung – Industriebedarf, als stellvertretende Vorsitzende aktiv.

Damit der Verein künftig schlagkräftig wird, wird er künftig Teil der Unternehmerverbandsgruppe und hat seinen Sitz ebenfalls im HAUS DER UNTERNEHMER an der Düsseldorfer Landstraße. „Wir wollen mit diesem Schritt die Kräfte bündeln und gemeinsam alles dafür tun, dass ,Wirtschaft für Duisburg‘ ein Erfolg wird.“, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbandsgruppe Wolfgang Schmitz.

Das neue Vorstandsteam (v.l.): Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbandsgruppe, Alexander Kranki, KRANKIKOM, Jutta Stolle, Franz Haniel & Cie. GmbH, Frank Wittig, Wittig GmbH Schiffsausrüstung – Industriebedarf und Geschäftsführer Matthias Heidmeier. Foto: Unternehmerverband.

Geschäftsführer der neuen Organisation wird Matthias Heidmeier, der zugleich Geschäftsführer Kommunikation der Unternehmerverbandsgruppe ist. Heidmeier ist operativer Ansprechpartner für Wirtschaft für Duisburg. „Wir haben viel vor und wollen dafür sorgen, dass das Thema ,Wirtschaft in Duisburg‘ ganz oben auf der Tagesordnung bleibt. Selten war die Chance für die Unternehmerschaft so groß, mit ihrem Engagement wirklich was zu bewegen“, meint Heidmeier, der vor allem auch neue Mitglieder für die gemeinsame Arbeit für Duisburg gewinnen will.

Für die konkrete Projektarbeit von „Wirtschaft für Duisburg“ zeichnen sich bereits erste Themen ab. So will der Verband mithelfen, dass der von Oberbürgermeister Sören Link angekündigte Masterplan für die Digitalisierung ein Erfolg wird. In diesem Zuge werde auch die Entwicklung des sog. Campus Wedau eine große Rolle spielen. Ebenso will sich Wirtschaft für Duisburg aber dafür stark machen, dass sich die Rahmenbedingungen am Standort für die Unternehmen verbessern. Immer noch sei die Arbeitslosigkeit mit über elf Prozent inakzeptabel. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs sei viel zu niedrig. Im Dialog mit Politik und Verwaltung soll deswegen daran gearbeitet werden, ein investitionsfreundliches Klima in der Stadt zu schaffen. Der Arbeit eines neuen Wirtschaftsdezernats komme deswegen entscheidende Bedeutung zu.

Das genaue Arbeitsprogramm von „Wirtschaft für Duisburg“ soll dann aber zu Beginn des Jahres gemeinsam mit den Mitgliedern festgelegt werden, auf deren Anregungen der Verein setzt. „Wirtschaft für Duisburg“ versteht sich als Mitmachverein. Um Einfluss auf die Ausrichtung der Wirtschaftsförderung der Stadt üben zu können, ist der Verein auch Gesellschafter bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW).

Ansprechpartner für interessierte Unternehmen: Matthias Heidmeier, Geschäftsführer Wirtschaft für Duisburg, Telefon 0203 99367-225, eMail heidmeier(at)unternehmerverband.org.
Unternehmerverband Duisburg