Marketing-Club Duisburg-Niederrhein informierte sich bei schauinsland-reisen

Vom Ladenlokal eines Wohnhauses zum
stetig wachsenden Standort im Innenhafen

Von Petra Grünendahl

Club-Präsident Marco Pfotenhauer (r.) und Executive Director Andreas Rüttgers (l.) beim Treffen des Marketing-Clubs Duisburg-Niederrhein bei der schauinsland-reisen GmbH im Innenhafen. Foto: Petra Grünendahl.
„Als ich vor 25 Jahren hier angefangen habe, waren wir noch mit 17 Mitarbeitern in Marxloh auf der Weseler Straße im ehemaligen Wohnhaus der Kassners untergebracht“, erzählte Andreas Rüttgers, Executive Director Produktmanagement des Duisburger Reiseanbieters schauinsland-reisen. „Zum Schluss hatte der Chef das Büro in seinem ehemaligen Kinderzimmer“, so Rüttger. Als der Standort in Marxloh zu klein wurde, zog man 2006 an den Rand des Innenhafens: „Dieses Areal war damals noch nicht Teil des Innenhafens, so dass es für uns erschwinglich war.“ Seit der Ansiedlung hat schauinsland-reisen mehrfach erweitern und neue Verwaltungsgebäude anbauen müssen. Hier arbeiten heute rund 500 von weltweit 1.000 Mitarbeitern.

Club-Präsident Marco Pfotenhauer (r.) und Executive Director Andreas Rüttgers (l.) beim Treffen des Marketing-Clubs Duisburg-Niederrhein bei der schauinsland-reisen GmbH im Innenhafen. Foto: Petra Grünendahl.
Bei der schauinsland-reisen GmbH im Duisburger Innenhafen informierten sich Mitglieder des Marketing-Club Duisburg-Niederrhein über das Unternehmen, seine Unternehmenskultur und seinen Weg zum Erfolg: Rund 100 Jahre nach Gründung ist schauinsland-reisen sechstgrößter Flugreiseveranstalter in Deutschland und einer der größten Pauschalreiseveranstalter Europas. „Früher waren wir das Unternehmen, das Busreisen in den Schwarzwald angeboten hat. Und das waren wir für die Leute auch dann noch, als wir diese schon zehn Jahre nicht mehr im Programm und unseren Schwerpunkt bei den Flugreisen hatten“, berichtete Rüttgers. „Was wollen die Kunden?“ sei die zentrale Frage der Produktplanung. „Wir waren die ersten, die Urlaub in kinderfreien Hotels angeboten. Dass wir das durften, mussten wir vor Gericht durchsetzen“, erzählte der Produktmanager. Und als Teil der Zielgruppe hätten sich sogar Eltern herauskristallisiert, die ihre Kinder bei den Großeltern lassen, um alleine (und ohne Kinder) Urlaub zu machen. „Natürlich haben wir auch Familienhotels für den gemeinsamen Urlaub.“ Für den Vertrieb von Urlaubsreisen setzt schauinsland-reisen ganz klassisch fast ausschließlich auf Reisebüros: „Wir bauen auf eine verlässliche Partnerschaft, denn diese Reisebüros haben uns groß gemacht“, so Rüttgers. „Wir wollen ein fairer Ansprechpartner für unsere Reisebüropartner wie für unsere Kunden sein.“ Aus den rund 50.000 Urlaubsgästen pro Saison Anfang der 1990er-Jahre wurden über 1,6 Mio. im Touristikjahr 2017/18 mit 1,34 Milliarden Euro. Die Zuwachsraten der vergangenen Jahre waren zweistellig.

Vielfältiges Engagement für den Standort

Executive Director Andreas Rüttgers referierte beim Treffen des Marketing-Clubs Duisburg-Niederrhein bei der schauinsland-reisen GmbH im Innenhafen. Foto: Petra Grünendahl.
Einen Namen über den Urlaub hinaus haben sich die Reiseveranstalter aus dem Innenhafen unter anderen über verschiedene Events gemacht. Dazu zählen die Rekord-Sandburg und das Namenssponsoring des Lichtermarktes im Landschaftspark Duisburg-Nord und das City-Slide in der Innenstadt sowie Beteiligungen beim Drachenbootrennen im Innenhafen oder beim TargobankRun. Das Familienunternehmen wird heute in der dritten Generation von Gerald Kassner als geschäftsführendem Gesellschafter geführt, die vierte Generation steht schon in den Startlöchern: Eine Kontinuität, die das immer noch rasant wachsende mittelständische Unternehmen braucht.

Executive Director Andreas Rüttgers referierte beim Treffen des Marketing-Clubs Duisburg-Niederrhein bei der schauinsland-reisen GmbH im Innenhafen. Foto: Petra Grünendahl.
Zu den Geheimnissen des Erfolges gehöre auch der gute Zusammenhalt der Mitarbeiter, so Rüttgers: „Das Miteinander spielt eine große Rolle und wird von der Geschäftsführung gefördert.“ Stark deklinierte Strukturen gebe es nicht. „Alle, die im Laufe des Jahres neu ins Unternehmen gekommen sind, führen bei der Weihnachtsfeier gemeinsam was vor. Das gilt für alle Neuen: Führungskräfte wie Auszubildende.“ Das Unternehmen fördert gemeinsames Engagement zu sozialen Zwecken ebenso wie beim Sport. Das bindet die Mitarbeiter ans Unternehmen. Lange Firmenzugehörigkeiten sind die Regel!

Der Marketing-Club Duisburg-Niederrhein
Die regionale Berufsstandesorganisation in Duisburg wurde 2009 gegründet und ist als Mitglied im Deutschen Marketing Verband einer von 66 Clubs deutschlandweit. Der Marketing-Club ist der Weiterbildung seiner Mitglieder ebenso verpflichtet wie der Schaffung einer Kommunikationsplattform. Fast jeden Monat trifft sich der Marketing-Club Duisburg-Niederrhein zu überwiegend fachlich orientierten Besichtigungen oder Vorträgen in der ganzen Region. Informationen zu Themen, Veranstaltungen und Kontakten gibt es auf der Homepage des Clubs. Wer im Marketing tätig ist und sich für eine Mitgliedschaft im Marketing-Club interessiert, kann bei solchen Gelegenheiten erste Kontakte knüpfen: Netzwerken lässt sich im Anschluss an den fachlichen Teil nämlich ganz hervorragend. Und natürlich lassen sich die fachlichen Fragen mit den jeweiligen Referenten in Einzelgesprächen noch vertiefen.

© 2018 Petra Grünendahl (Text und Fotos)