IHK-Projekt wirbt für EU-Wahl im Mai: Unternehmer bringen Europa ins Klassenzimmer

Speditions- und Logistikkaufleute des Walther-Rathenau-Berufskollegs Duisburg zusammen mit Michael Rademacher-Dubbick, Geschäftsführer der Krohne Messtechnik GmbH (Mitte, 2. v.l.), Europaabgeordneter Jens Geier (Mitte, 3. v.l.), Martin Babilas, Vorstandsvorsitzender der Altana AG (Mitte, 4. v.r.) und IHK-Präsident Burkhard Landers (rechts).
Foto: Niederrheinische IHK.
Am 26. Mai ist Europawahl – ein wirtschafts- und gesellschaftspolitisch bedeutendes Ereignis. Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve hat die Wahl zum Anlass genommen und das Projekt „Unternehmer für Europa“ ins Leben gerufen. Das Ziel: Unternehmer mit jungen Menschen zum Thema Europa ins Gespräch zu bringen. Zur Kick-off-Veranstaltung am Freitag, 25. Januar, war Jens Geier, Abgeordneter für den Niederrhein im Europaparlament, zu Gast in der IHK. Zur ersten „Schulstunde zu Europa“ sprach Michael Rademacher-Dubbick, Geschäftsführer der Krohne Messtechnik GmbH, mit Schülern des Walther Rathenau Berufskollegs über die Bedeutung der EU für unsere Region.

„Die Europäische Union ist ein Glücksfall für jeden einzelnen von uns und für unsere Wirtschaft. Deswegen ist es wichtig, dass wir uns gemeinsam für die Zukunft Europas engagieren“, so IHK-Präsident Burkhard Landers. Zusammen mit Jens Geier, Vertretern aus der Wirtschaft und Schülern gab er den Startschuss für das IHK-Projekt „Unternehmer für Europa“.

Anzeige

Erste Schulstunde zu Europa geglückt
Die angehenden Speditions- und Logistikkaufleute des Walther Rathenau Berufskollegs waren die ersten Teilnehmer der Schulstunde zu Europa. Bei der Auftaktveranstaltung erklärte ihnen Michael Rademacher-Dubbick nicht nur, wie wichtig Europa für sein Unternehmen ist, sondern auch, was die EU für ihn selbst bedeutet: „Persönlich – als Europäer mit deutschem Vater und französischer Mutter – als auch als Unternehmer liegt mir die Europäische Union sehr am Herzen. Mir ist es deshalb ein großes Anliegen, gerade mit jungen Menschen über die EU ins Gespräch zu kommen“. Das Fazit von Schülerin Ilayda Yüce fiel nach der Schulstunde positiv aus: „In meiner Ausbildung zur Speditionskauffrau sehe ich jeden Tag, welche Vorteile der gemeinsame Binnenmarkt bietet. Die heutige Veranstaltung hat den Stellenwert der EU noch einmal bestärkt.“

Unternehmer als Europa-Lehrer
In den nächsten Wochen besuchen weitere Unternehmer Berufskollegs in Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve, um mit Schülern über Europa zu sprechen und ihnen aus wirtschaftlicher Sicht zu vermitteln, welche Bedeutung die Europäische Union hat. Dafür engagieren sich Martin Babilas, Vorstandsvorsitzender der Altana AG, Wesel, Bastian Fassin, geschäftsführender Gesellschafter der Katjes Fassin GmbH + Co. KG, Emmerich, und Wim Abbing, Geschäftsführer der Probat-Werke von Gimborn Maschinenfabrik GmbH in Emmerich.
Niederrheinische Industrie- und Handelskammer
Duisburg – Wesel – Kleve zu Duisburg

Anzeige