Wirtschaft für Duisburg: Smart City Initiative auf dem richtigen Weg

Erste Digitalisierungsprojekte sind gestartet, jetzt braucht es einen roten Faden

Alexander Kranki, Vorsitzender des Unternehmerverbandes Wirtschaft für Duisburg. Foto: Unternehmerverband.
Im Juli 2018 hat die Stadt den Masterplan Digitales Duisburg vorgestellt und sich das ambitionierte Ziel gesteckt, zur Smart City zu werden. In verschiedenen Workshops mit Bürgern, Wirtschafts- und Wissenschaftsvertretern sowie Politikern sind bis heute 271 Ideen gesammelt worden, wie dieses Ziel erreicht werden soll. In dieser Woche hat Stadtdirektor und Digitalisierungsdezernent Martin Murrack erste gestartete Projekte vorgestellt. „Dabei ist sehr deutlich geworden, welchen Nutzen die einzelnen Vorhaben für Bürger, Stadt und Wirtschaft haben werden“, sagt Alexander Kranki, Vorsitzender des Unternehmerverbands Wirtschaft für Duisburg. „Die Smart Citiy Initiative ist auf dem richtigen Weg. Es zeigt sich aber auch, dass wir schnell einen, vielleicht auch mehrere rote Fäden für die einzelnen Handlungsfelder benötigen, damit das Gesamtbild Smart City Duisburg fassbar wird. Das ist elementar, damit die Erwartungen in Bevölkerung und Wirtschaft mit dem, was kurz- und mittelfristig machbar ist, überein gebracht werden. Transparente Information ist hier das
A und O. Die Website duisburgsmartcity.de ist ein erster guter Schritt.“

Anzeige

Kranki lobt zudem die enge Verzahnung des Masterplans Digitalisierung mit dem Masterplan Wirtschaft, der maßgeblich von Wirtschaft für Duisburg initiiert wurde, sowie der Stadtentwicklungsstrategie. „Diese ganzheitliche Herangehensweise in Duisburg ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Ein Klein-Klein können wir uns bei der Geschwindigkeit, mit der sich die Welt um uns herum verändert, nicht erlauben.“ Das klare Bekenntnis von Martin Murrack, den digitalen Wandel nur im Schulterschluss mit den Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft angehen zu wollen, begrüßt Kranki. „Das Interesse der Duisburger Unternehmen ist klar: Wir wollen in einer Stadt arbeiten, die im digitalen Konzert ganz vorne mitspielt. Da ziehen wir alle an einem Strang.“

Dass die Vernetzung verschiedener Handlungsfelder für Duisburg ein zentrales Thema ist, wird auch im jüngst erschienen Smart-City-Atlas des Digitalverbands bitkom dokumentiert. Hier werden 50 Städte porträtiert, die sich auf den Weg der digitalen Transformation gemacht haben: www.digitalestadt.org
Unternehmerverbandsgruppe Duisburg

Anzeige