Deutsche Bahn: Über 16 Millionen Euro für Lärmschutz in Nordrhein-Westfalen investiert

Anzeige
Anzeige

Rund 9,4 Kilometer Schallschutzwände gebaut
Umrüstung der Güterwagen schreitet voran

Anzeige

Lärmsanierung in NRW: Über 16 Millionen Euro für Lärmschutz in Nordrhein-Westfalen investiert. Foto: Deutsche Bahn.
Im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“ wurden in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 rund 16,4 Millionen Euro für aktive und passive Schallschutzmaßnahmen investiert. Insgesamt errichtete die Deutsche Bahn (DB) rund 9,4 Kilometer neue Schallschutzwände und setzte an 557 Wohnungen passive Lärmschutzmaßnahmen um. Die Schwerpunkte lagen dabei an der Strecke Duisburg–Dortmund in Castrop-Rauxel und an der Strecke Hamm–Minden in Porta Westfalica sowie in Bad Oeynhausen. 2019 wird der Fokus auf Duisburg I und Hagen I, an der linken Rheinstrecke auf Bornheim sowie auf Bielefeld gerichtet. Daneben liegen Schwerpunkte auch weiterhin in Minden und Bad Oeynhausen an der Strecke Hamm–Minden. In Nordrhein-Westfalen wurde seit 2001 eine Gesamtstreckenlänge von 400 Kilometern vollständig lärmsaniert. Dafür haben Bund und DB über 246 Millionen Euro investiert.

Das übergeordnete Ziel: Halbierung des Schienenverkehrslärms bis 2020
Die Deutsche Bahn hat eine „Zwei-Säulen-Strategie für mehr Lärmschutz“ entwickelt: Die Umrüstung der Güterwagen auf die Flüsterbremse und Schallschutzmaßnahmen an den Strecken. „Mit 53.000 Güterwagen rollen bereits 85 Prozent unserer Güterwagen leiser durch Deutschland und an rund 1.800 Streckenkilometern haben wir die Anwohner vom Lärm entlastet. Deshalb werden wir unser Versprechen einlösen und den Schienenlärm an den Strecken bis 2020 halbieren. Wir wollen mehr Verkehr auf der umweltfreundlichen Schiene und dafür brauchen wir die Akzeptanz der Menschen“, so Andreas Gehlhaar, Leiter Umwelt und Lärmschutzbeauftragter der DB.

Seit 1999 wird die „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“ von der Bundesregierung gefördert. Damit wurde die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Nachdem 2016 die Auslösewerte um 3 dB(A) abgesenkt wurden, erarbeiteten DB und Bund ein neues Gesamtkonzept, dass seit Anfang 2019 gültig ist. Im Ergebnis können künftig rund 2.200 Städte und Gemeinden vom Lärmsanierungsprogramm profitieren, wobei sich der Gesamtbedarf der zu sanierenden Strecken auf 6.500 Kilometer erhöht hat – eine Steigerung von 75 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Weitere Informationen zum Thema Lärmschutz sind im Internet abrufbar unter: www.deutschebahn.com/laermschutz
Deutsche Bahn AG

Anzeige
Anzeige
Anzeige