DGB-Jugend zur Entwicklung auf dem Duisburger Ausbildungsmarkt: Unternehmen müssen mehr in Ausbildung investieren

Die Veröffentlichung der aktuellen Zahlen zum Ausbildungsmarkt in Duisburg kommentiert der DGB Jugendbildungsreferent Fabian Kuntke: „Die Entwicklung auf dem Duisburger Ausbildungsmarkt ist immer noch nicht zufriedenstellend. Betrachtet man die Zahlen, fällt sofort auf, dass noch immer viel zu wenige Ausbildungsplätze für die jungen Menschen in Duisburg zur Verfügung stehen“.

Mit 2.884 gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern ist die Zahl der Ausbildungsplatzsuchenden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant geblieben. Als positiv zu erwähnen ist hierbei der Anstieg bei den gemeldeten Ausbildungsplätzen im Vergleich zum Vorjahr, welche aber mit 2.620 noch immer deutlich unter der Anzahl der Suchenden liegt.

Aktuell fehlen rein rechnerisch noch 264 Ausbildungsplätze in Duisburg
Das Ausbildungsjahr 2019 beginnt für viele am 1. August, das bedeutet: noch ist etwas Zeit, um dem Trend entgegenzuwirken. Denn bisher haben erst 1.335 der Bewerber eine betriebliche Ausbildungsstelle gefunden. Gleichzeitig klagen Unternehmen, dass sie keinen Nachwuchs finden. „Als DGB Jugend sehen wir die Betriebe in der Verantwortung mehr und qualitativ gute Ausbildungsplätze zu schaffen“, so Fabian Kuntke. „Um den oftmals erwähnten Fachkräftemangel entgegenzuwirken und den Jugendlichen in unserer Stadt eine wirkliche Perspektive aufzuzeigen“.
DGB Region Niederrhein