Volksbank Rhein-Ruhr enthüllte mit Thomas Schönauers “Cultivator” neues Kunstwerk im Duisburger Innenhafen

Anzeige

Mit der Geradlinigkeit geometrischer Formen gen Himmel gestreckt
Von Petra Grünendahl

An der Volksbank Rhein-Ruhr am Innenhafen enthüllten Bankvorstand Thomas Diederichs (r.) und Oberbürgermeister Sören Link (m.) zusammen mit dem Künstler Thomas Schönauer (l.) vor geladenen Gästen die Skulptur. Foto: Petra Grünendahl.
„Der Werkstoff gehört zu unserer Stadt. Überhaupt: die geraden Strukturen und die amorphe Anmutung passen gut zu uns und unserer Region“, erklärte Thomas Diederichs, Vorstandssprecher der Volksbank Rhein-Ruhr eG, bei der Enthüllung. Die Skulptur besteht aus Edelstahl-Linsen mit Durchmessern zwischen 1,50 und 2,30 Metern. Die Oberflächen sind glasgestrahlt, die raue Struktur absorbiert Sonnenstrahlen. „Wenn man eingeladen wird, einen Ort zu gestalten, reicht es nicht, sich den Ort anzusehen“, erklärte der Düsseldorfer Bildhauer Thomas Schönauer (*1953), der international tätig ist und dessen Werke man nicht nur in Duisburg und der Region, sondern weltweit – teils auch im öffentlichen Raum – findet. „Stimmung und Schwingungen des Ortes zu erfassen, ist fast noch wichtiger“, so der Künstler. Er habe auch schon einmal eine Arbeit abgelehnt, weil ihn der Ort nicht inspiriert habe. Rund, geschlossen und nach oben gestreckt setzt die Skulptur aus einer hochwertige Stahl-Legierung Signale an diesem aufstrebendem Ort, der über Duisburg hinaus als Musterbeispiel positiver Entwicklung gilt.

An der Volksbank Rhein-Ruhr am Innenhafen enthüllten Bankvorstand Thomas Diederichs (m.) und Oberbürgermeister Sören Link (l.) zusammen mit dem Künstler Thomas Schönauer (r.) vor geladenen Gästen die Skulptur. Foto: Petra Grünendahl.
Vor der Zentrale der Volksbank Rhein-Ruhr enthüllten Vorstandssprecher Thomas Diederichs, Oberbürgermeister Sören Link und der Bildhauer Thomas Schönauer den „Cultivator“. Die Skulptur des Künstlers steht in Duisburgs Tradition von Kunst im öffentlichen Raum. „Sie geht über die Brunnenmeile auf der Königstraße und den Kantpark weit hinaus“, betonte Oberbürgermeister Sören Link. Am Innenhafen steht das Kunstwerk auf jeden Fall öffentlichkeitswirksam – und in bester Gesellschaft: Auf der anderen Seite des Hafenbeckens steht vor der Spaeter-Verwaltung die aus Cortenstahl gefertigte Bogen-Skulptur von Bernar Venet*: Auf der anderen Straßenseite zieht sich der Garten der Erinnerungen von Dani Karavan am Hafenbecken entlang nach Westen. Und am Ende des Hafenbeckens im Osten steht das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst mit der Sammlung des Darmstädter Ehepaars Ströher.

Anzeige

Die Volksbank Rhein-Ruhr eG

An der Volksbank Rhein-Ruhr am Innenhafen enthüllten Bankvorstand Thomas Diederichs (m.) und Oberbürgermeister Sören Link (l.) zusammen mit dem Künstler Thomas Schönauer (r.) vor geladenen Gästen die Skulptur. Foto: Petra Grünendahl.
Die regionale Genossenschaftsbank sehe die Errichtung des neuen Kunstwerkes als klares Bekenntnis zum Standort Duisburg und der Region, so Bankvorstand Diederichs. Nach dem Kauf der ehemaligen Alltours-Verwaltung 2014**, Umbau und Modernisierung waren die Banker 2016 in den Duisburger Innenhafen gezogen. „Wir hatten versucht, den Brunnen an dieser Stelle wieder in Betrieb zu nehmen“, erzählte Diederichs. Dies sei nicht gelungen, so dass man sich in Vorstand und Aufsichtsrat anderweitig Gedanken gemacht hatte. „Als sich herauskristallisierte, dass wir hier ein Kunstwerk installieren wollten, vermittelte Dr. Martin Fasselt den Kontakt zum Künstler“, so Diederichs. Er bedauerte, dass der Ende letzten Jahres verstorbene Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater, der auch im Aufsichtsrat der Bank tätig war, diesen Tag nicht mehr erleben durfte.

An der Volksbank Rhein-Ruhr am Innenhafen enthüllten Bankvorstand Thomas Diederichs und Oberbürgermeister Sören Link zusammen mit dem Künstler Thomas Schönauer vor geladenen Gästen die Skulptur. Foto: Petra Grünendahl.
Das Bekenntnis zum Standort betonte der Bankenchef ebenso wie das Unternehmensleitbild als Grundpfeiler des Handelns, weswegen sich die Bank in der Region vielfältig sozial engagiere. Allein mit Hilfe des Online-Spendenportals, dem Förderprogramm Rhein-Ruhr, vergibt die Genossenschaftsbank jährlich 92.000 Euro für kulturelle und soziale Projekte in der Region. Insgesamt sind es Spenden und Sponsorings in Höhe von rund 500.000 Euro, die auch mit Hilfe der Volksbank Rhein-Ruhr Stiftung zielgerichtet in die Region gespendet werden. Ein Engagement, welches auch Oberbürgermeister Link in seiner Rede hervorhob. „Wir sind begeistert, hier zu sein“, betonte der Bankvorstand mit Augenmerk auf die Location. Gleich der Skulptur fest im Duisburger Boden verankert.

Anzeige

*) Von Bernar Venet stammt auch die große Fünf-Bögen-Skultpur gegenüber vom Theater Duisburg auf dem König-Heinrich-Platz.

**) Alltours hatte das Gebäude mit der markanten Backstein-Ziegelarchitektur für seinen Umzug nach Duisburg 2001 vom renommierte Hamburger Architekturbüro gmp von Gerkan Marg und Partner entwerfen lassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Impressionen. Fotos: Petra Grünendahl

© 2019 Petra Grünendahl (Text und Fotos)

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige