Giraffenjungspund Najla: Wenn ein Langhals aus dem Zoo Duisburg auf Reisen geht

Mit einer Größe von rund vier Metern ist die 2½ jährige Najla nahezu ausgewachsen. Foto: Zoo Duisburg.
Die Netzgiraffe Najla den Zoo Duisburg in Richtung Niedersachen verlassen. Dort wird die junge Giraffendame eine bestehende Herde erweitern. Die Vorbereitungen für den Transport stellten das Zoo-Team vor einige Herausforderungen. In den frühen Morgenstunden traf der erfahrene Transporteur Roy Smith auf dem Zoogelände ein. Mit dabei: Najlas rollende Transportkiste, ein extra für Giraffen konzipierter Spezialanhänger. Durch das Hubdach kann das Gefährt auf die Größe der Giraffe angepasst werden. In Najlas Fall rund vier Meter.

Nun stand das Zoo-Team vor der Herausforderung, den Anhänger auf die Außenanlage zu bekommen, damit Najla bequem vom Stall aus einsteigen konnte. „Hierfür haben wir bereits am Vortag eine Rampe aufgebaut und so das Außengehege über den Besucherbereich für den Transporter zugänglich gemacht“, erklärt der zoologische Leiter Johannes Pfleiderer. Kein leichtes Unterfangen, dennoch schaffte es das eingespielte Team von Tierpflegern, Handwerkern und Biologen den Anhänger mit Zugfahrzeug über die Rampe in das Gehege zu manövrieren um ihn anschließend vor dem Giraffenhaus in Position zu bringen.

Najla verlässt den Stall und ist auf dem Weg in den Transportanhänger. Dieser ist speziell für Giraffentransporte konzipiert. Hubdach und Heizung sogen für komfortable Reisebedingungen. Vom Fahrerhaus kann Najla mittels Videoüberwachung permanent beobachtet werden. Foto: Zoo Duisburg.
„Als der Hänger an der richtigen Stelle stand, haben wir die Tür zum Haus geöffnet und abgewartet, wie Najla auf die Situation reagiert“, erläutert Pfleiderer. Zögerlich erkundete die junge Giraffe den Transportanhänger. Durch gutes Zureden der betreuenden Tierpfleger und frischen Bambus lief Najla nach einer Stunde Warten in den fahrbaren Untersatz. Den außergewöhnlichen Umzug nutzte das Zoo-Team direkt für eine Lehrstunde in Sachen Tiertransport. „Transporte in dieser Größenordnung sind selten aber ungemein lehrreich. Daher haben wir allen Auszubildenden die Möglichkeit gegeben, vor Ort zu sein und Erfahrungen sammeln zu können“, so Johannes Pfleiderer. Schließlich wird von den angehenden Tierpflegerinnen und Tierpflegern nach ihrer dreijährigen Ausbildung erwartet, auch größere Transporte fachlich zu begleiten „und live vor Ort lernt es sich nun einmal immer am besten“, betont der zoologische Leiter.

Mit ausreichend Futter zur Eingewöhnung im Gepäck konnte die junge Netzgiraffe, welche am 16.09.2016 in Duisburg geboren wurde, ihre Reise in den Serengeti-Park Hodenhagen antreten, wo sie gemeinsam mit afrikanischen Savannentieren und weiteren Netzgiraffen ein Gehege bewohnen wird. Mittlerweile erreichte den Zoo Duisburg die Nachricht, dass Najla wohlbehalten in ihrer neuen Heimat angekommen ist.
Zoo Duisburg