Schifferberufskolleg RHEIN in Duisburg-Homberg erhält Zuwendungsbescheid

Anzeige
Anzeige

Das Schiffer-Berufskolleg RHEIN am Bürgermeister-Wendel-Platz in Homberg. Foto: Petra Grünendahl.
Im Rahmen einer hundertprozentigen Förderung erhielt das Schifferberufskolleg RHEIN in Duisburg-Homberg Anfang Juni einen Zuwendungsbescheid vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). In Zusammenarbeit mit dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e. V. (DST) soll mit den Fördermitteln der in die Jahre gekommenen Simulator vollständig erneuert und dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik angepasst werden, so dass er bereits heute schon künftigen europarechtlichen Vorgaben entspricht.

Anzeige
Anzeige

Das Schifferberufskolleg RHEIN mit seinem Flachwasserfahrsimulator ist deutschlandweit seit Jahren ein wesentlicher Faktor, weshalb die Schifffahrt ein grundsätzlich sehr sicheres Transportmittel ist und Schiffstragödien, wie Ende Mai auf der Donau, glücklicherweise sehr selten sind. Seit Generationen werden hier Schiffsführer ausgebildet sowie qualifiziert und im Rahmen von realitätsnahen, computergestützten Simulationen, teils in einem nachgebauten „echten“ Führerstand, auf Krisenszenarien vorbereitet. Vorbildlich ist am Standort Duisburg insbesondere, dass zudem vorhandenes hydrodynamisches Wissen und wissenschaftliche Erkenntnisse des DST, mit dem Stadt und Schule eine enge Kooperation pflegen, direkt in die Ausbildung und Qualifizierung einfließen.

„Das Projekt ist ein Garant dafür, dass Duisburg seinen europaweiten Spitzenplatz in der Ausbildung und Qualifizierung von Schiffsführen langfristig sichern kann“, betont der Bildungsdezernent Thomas Krützberg die Wichtigkeit dieser Investition.

Im Schiffer-Berufskolleg Rhein konnte Norbert Brackmann seine Fähigkeiten als Binnenschiffsführer in Europas einzigartigem Flachwasserfahrsimulator SANDRA testen. Foto:Petra Grünendahl.
„In unserem Schiffsführungssimulator lassen sich gezielt bestimmte Navigationsaufgaben und Gefahrensituationen ohne Schadensrisiko trainieren. Übungen können beliebig oft wiederholt und analysiert werden, bis die richtige Verhaltensweise erlernt und verinnerlicht ist. Das schafft Selbstbewusstsein bei den Schülern und führt zu mehr Sicherheit für die Praxis“, ergänzt Klaus Paulus, Schulleiter des Schifferberufskolleg RHEIN, in Vorfreude auf die neue Anlage.

Anzeige
Anzeige

Ralph Kalveram, Leiter des Amtes für Schulische Bildung, teilt diese Freude ebenfalls, da mit Bewilligung der Fördermittel eine lange Duisburger Tradition am Schulstandort weitergeführt werden kann und so der Schulbetrieb langfristig gesichert ist.
Stadt Duisburg

Anzeige
Anzeige