CSD Duisburg 2019 und Akzeptanzpreis für Bärbel Bas MdB

Der diesjährige 17. CSD Duisburg steht unter dem Motto „Wir ins DU“. Dazu finden bereits im Vorfeld zahlreiche Veranstaltungen wie Lesungen, Ausstellungen, Diskussionsrunden und Infoabende rund um das schwul/lesbische Leben in Duisburg statt. Der Verein DUGay e. V. freut sich sehr darüber, dass in diesem Jahr die Bandbreite der Angebote auch stark auf den Bereich Transsexualität und Intersexualität ausgeweitet werden konnte. So stellt sich die Duisburger Szene bunt und vielfältig und zugleich offen als Teil von Duisburg vor.

In diesem Jahr möchte der Verein DUGay e.V. als Ausrichter des CSD daher auch eine Persönlichkeit aus Duisburg mit dem Akzeptanzpreis „Brücke der Solidarität“ auszeichnen. Bärbel Bas engagiert sich in vorbildlicher Art und Weise bei verschiedenen Vereinen und Organisationen, um Menschen ein besseres, gesünderes aber vor allem würdigeres Leben zu ermöglichen. Bärbel Bas zeigt in ihrem Wahlkreis immer wieder Flagge und unterstützt die Arbeit der lokalen Gruppen und Initiativen vor Ort. Sie lässt es sich nicht nehmen, bei Ausstellungseröffnungen, Diskussionen oder anderen Veranstaltungen vor Ort zu sein und so ihre Unterstützung zu zeigen. Dazu gehört auch, dass sie wie selbstverständlich beim Duisburger CSD dabei ist und die Regenbogenflagge bei der Demonstration mit trägt. Dieses Signal möchten wir ihr hoch anrechnen. Besonders dieser Punkt war ausschlaggebend für die Verleihung des Akzeptanzpreises 2019, da das Motto des CSD 2019 – Wir sind DU – lautet: Bärbel Bas steht sichtbar dazu, dass LSBTIQ*-Menschen zu Duisburg gehören.Kontinuität und Verlässlichkeit, immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Szene und stets da. Das spiegelt sich nicht nur in einzelnen großen, sondern in zahlreichen kleinen Taten wider. Dabei bleibt Bärbel Bas ihrem eigenen Ansatz treu, auch oder gerade auch das Alltagsleben der Menschen zu verbessern. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Gala am Samstag, 20. Juli, ab 19.30 Uhr im Wyndham Hotel Duisburger Hof statt. Karten hierzu sind unter www.csd-shop.net erhältlich.

Anzeige

Am Samstag, 27. Juli, findet dann der 17. CSD statt. Um 12 Uhr hisst Oberbürgermeister Sören Link vor dem Rathaus die Regenbogenflagge als Zeichen der Solidarität. Gemeinsam zieht er dann mit der Demonstration zum König-Heinrich-Platz. Auf dem Weg dorthin wird an zwei Stationen zum einen dem Stonewall-Aufstand vor 50 Jahren erinnert und über den Stand der Dinge und die Notwendigkeit eines Queeren Zentrums für Duisburg informiert. Wie in den Vorjahren werden ca. 500 Menschen erwartet. Mit einem großen Straßenfest zeigt die LSBTIQ*Community, dass sie ein Teil von Duisburg ist und wie offen und bunt sie ist. 30 Vereine und Gruppen stellen sich und ihre Arbeit bzw. Angebote vor. Besonders hervorzuheben ist, dass immer mehr Duisburger Firmen ihre Verbundenheit zur Community erkennen und mit einem Infostand anwesend sind, wie z.B. die Novitas BKK oder IKEA. Das Bühnenprogramm bestreiten u.a. Die Dinomites, Access Icarus, DuoTone, die Tanzgarden aus Mülheim und Hohenbudberg, Janine Marx, Jordan Hanson und Seyran.
DUGay e.V.

Anzeige