Caravan Salon 2019 Düsseldorf eröffnet am Wochenende fürs Publikum

Das Caravaning wird farbiger
Von Petra Grünendahl

Impressionen vom Caravan Salon. Fotos: Petra Grünendahl.
„Auf den Stellplatz am Strand rangiert es sich leicht, doch wie kommt man vom Sand wieder weg?“, fragte Joachim Baumgartner, Geschäftsführer von Concorde, bei der Pressekonferenz rhetorisch. Eine Lösung präsentierte der mittelständische Hersteller von Reisemobilen im Luxus-Premium-Segment auf dem Caravan Salon: Seinen neuen Allrad-SUV-Siebentonner (mit einer Anhängelast von 3,5 Tonnen gebremst). Immer mehr Hersteller bringen mittlerweile geländegängige Camper und Reisemobile (4×4 Allroad) auf den Markt. Aber der Caravan Salon hat natürlich noch viel mehr zu bieten: Das Spektrum riecht von der kleinen Knutschkugel zum stattlichen Wohnwagen von bis 12 Metern Länge, vom ausgebauten Kastenwagen als Wohnmobil für ein oder zwei Personen, dem umgebauten Van oder Transporter bis hin zum Riesenmobil auf Lkw-Basis. In Düsseldorf präsentiert sich die Branche von ihrer vielfältigen und natürlich schillernden Seite. Sie spricht nicht nur den kleine Camper an, sondern auch Menschen, die unterwegs auf keinen Luxus verzichten wollen. Von wenigen Tausend Euro bis hin zu über 1,5 Mio. Euro reicht die Preisspanne. Auch wenn man sich die meisten dieser Mobile sich nicht leisten kann: Mal gucken lohnt sich!

Impressionen vom Caravan Salon. Fotos: Petra Grünendahl.
Die Branche ist wieder zu Hause in ihrem Wohnzimmer: Am Wochenende öffnet der Caravan Salon unter dem Motto „In der Welt zu Hause“ auf der Messe in Düsseldorf seine Pforten. Alle Größen der Branche – von Knaus Tabbert, Dethleffs, Bürstner, Hymer oder Carthago bis Reimo, Adria, La Strada, Fendt oder Niesmann & Bischof sowie Fiat, Ford, Mercedes, Peugeot, Renault oder VW Nutzfahrzeuge, um hier nur eine Auswahl zu nennen – präsentieren ihr aktuelles Programm ebenso wie Neuheiten und Innovationen. Nach dem Fachbesuchertag zum Auftakt können nun auch Camping-Fans und Wohnmobil-Interessierte eine breite Palette dessen begutachten, was an Neuheiten auf den Markt kommt: Reisemobile und Wohnwagen aller Größen und Klassen vom Einsteiger für kleineres Geld bis Premium-Luxus stehen im Mittelpunkt der Schau. Darüber hinaus gibt es Technik und Zubehör, Zelte und Falt-Caravans. Aber auch mit Themenspektren wie Telekommunikation und Konnektivität, Sicherheit, Ökologie und Elektromobilität stellen sich die Hersteller und Zulieferer dar.

Impressionen vom Caravan Salon. Fotos: Petra Grünendahl.
Zu den Features mit Zukunftspotenzial gehört das 48-Volt-Netz im Wohnwagen, das den Betrieb eines Kühlschranks ebenso ermöglicht wie den Elektroherd (also das gasfreie Kochen). Ein weiterer Trend fällt auf: neben Weiß und Hellgrau gibt es viele Reisemobile mittlerweile auch Farben wie Schwarz, dunkleren Grautönen und sogar Blau oder Rot. In der Starter Welt (Halle 18) gibt es eine Beratung für Caravan- und Camping-Einsteiger. Auf insgesamt 214.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zeigen mehr als 130 Marken über 2.100 Freizeit-Fahrzeuge aller Art. Aufgrund zahlreicher Jubiläen – von 15 bis 175 Jahre – bieten Hersteller Sonder-Editionen an. Der Caravan Salon ist auch immer eine Verkaufsmesse: Zu „Messe-Preisen“ gibt es das eine oder andere Modell schon mal günstiger – zumindest in seinem jeweiligen Preissegment.

Impressionen vom Caravan Salon. Fotos: Petra Grünendahl.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Öffnungszeiten und Preise

Impressionen vom Caravan Salon. Fotos: Petra Grünendahl.
Noch bis zum Sonntag, 8. September, läuft der Caravan Salon in Düsseldorf. Ab Freitag, 6. September, kommt zum Caravan Salon noch die TourNatur in Messehalle 6 dazu. Tageskarten gibt es zum Preis von 18 Euro, ermäßigt 15 Euro (online gekauft für 15 bzw. 11 Euro, weitere Ermäßigungen gibt es hier). Geöffnet ist der Caravan Salon täglich von 10 bis 18 Uhr. Das Messegelände an der Stockumer Kirchstraße in der Nachbarstadt ist von Duisburg sehr gut und stressfrei mit der U79 (Haltestelle: Messe Ost / Stockumer Kirchstraße) zu erreichen. Weitere Informationen gibt es im hier.

© 2019 Petra Grünendahl (Text und Fotos)

Anzeige

Anzeige
Anzeige