Stadtsportbund Duisburg: 12. Zoospende aus den „ laufenden Einnahmen“

Große Klappe – viel dahinter: 10.000 Euro für die neue Pelikan-Anlage

Übergabe der 12. Zoospende (v. l.) Rainer Bischoff, Astrid Stewin, Jörg Bunert und Uwe Busch. Foto: Stadtsportbund Duisburg.
Der Stadtsportbund Duisburg leistet seinen Beitrag, die Pelikane ins beste Licht zu setzen. Mit einer Spende von 10.000 Euro, unterstützt der SSB die Vögel mit der großen Klappe – oder besser gesagt- mit dem großen Schnabel. Das Geld stammt aus den „laufenden Einnahmen“. Der Erlös aus dem Zoolauf sowie der Charitybeitrag aus dem Rhein-Ruhr-Marathon, summierten sich auch in diesem Jahr wieder zu einem fünfstelligen Betrag. Astrid Stewin, die Vorstandsvorsitzende des Zoo Duisburg, will den
„satten Happen“ für die Beleuchtung der Pelikan-Anlage einsetzen.

Den Scheck überbrachte am Donnerstag der Vorsitzende des Stadtsportbundes Rainer Bischoff persönlich. Mit ihm kamen zum Foto- und Ortstermin am Freiraum für die Pelikane der SSB-Geschäftsführer Uwe Busch und der Mitorganisator des Zoolaufes, Jörg Bunert. Uwe Busch und Jörg Bunert organisierten im Mai das Rennen mit knapp 750 Läuferinnen und Läufern.

Der Reinerlös aus dem Zoolauf -vorbei an Tieren auf fünf Kontinenten- ist Teil des Spendenbetrages. Darüber hinaus unterstützt der Stadtsportbund die Arche am Kaiserberg mit 50 Cent für jeden Starter beim Rhein-Ruhr-Marathon. In den vergangenen zwölf Jahren kamen so 122.500 Euro zusammen. Rainer Bischoff, der Vorsitzende des Stadtsportbundes, betonte bei der Scheckübergabe: „Nachdem wir im Vorjahr die erste 100.000-Euro-Marke geknackt haben, haben wir uns die 200.000 als nächstes Etappenziel gesetzt. Wir werden die Kooperation mit dem Zoo auf jeden Fall fortsetzen.“

Zusage für den Zoolauf 2020
Uwe Busch konnte da auch gleich eine Zusage machen: Der nächste Zoolauf kommt bestimmt. Am Termin wird noch gefeilt. Wie in den vergangenen beiden Jahren, soll es ein Freitagabend im Spätfrühling oder Frühsommer sein. Damit ist eine Scheckübergabe auch im kommenden Jahr gesichert.

Astrid Stewin bedankte sich im Namen des Zoos sowie der gefiederten „Großmäuler“ für die verlässliche Partnerschaft mit dem Laufsport in Duisburg. Astrid Stewin: „Wir haben viele außergewöhnliche Veranstaltungen hier am Kaiserberg. Das Abendrennen ist dabei ein echter Höhepunkt im Jahr. Ausnahmsweise sind nicht die Tiere, sondern die Menschen die Attraktion. Besonders schön finde ich es, dass sich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer verkleiden oder ihren Partnerstaffeln einen Tiernamen geben. Wann gewinnen schon mal das Team „Kuh-Sinchen“ oder „Lahme Laufenten“ ein Rennen?“

Astrid Stewin spielte auf den Doppelsieg von Katharina Wehr an. Die Läuferin vom TV Wanheimerort gewann zunächst die Mixed-Staffel im Tandem mit Karsten Kruck vom ASV Duisburg als Team „Lahme Laufenten“. Danach entschied die Gewinnerin des Rhein City Runs 2019 auch die Frauenwertung für sich. Gemeinsam mit ihrer Cousine Julia Kümpers sicherte sich Katharina Wehr die Konkurrenz. Der beziehungsreiche Teamname lautete: „Kuh-Sinchen“.

Anzeige

Uwe Busch: „Die lustigen Namen und die Kostüme bedeuten mehr als nur Spaß am Sport. Sie zeigen auch die Verbundenheit der Läuferinnen und Läufer mit dem Zoo, eine der Attraktionen unserer Stadt. Diese Verbundenheit macht auch für diesen Abendlauf zu einem Feiertag im Duisburger Sportkalender.“
Stadtsportbund Duisburg e. V. (SSB)

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hinterlassen Sie eine Kommentar

Your email address will not be published.