Zoo Duisburg: Aktionstag zum Welt-Affen-Tag

Lebensraumverlust und Wilderei bringen Orang-Utans, Gorillas und Co. an den Rande der Ausrottung

Orang-Utan. Foto: Zoo Duisburg.
Zum Welt-Affen-Tag macht die Regionalgruppe Duisburg/Düsseldorf des Borneo-Orang-Utan-Survival e.V. (BOS e.V.) im Zoo Duisburg am Samstag, den 14. Dezember, von 11-15 Uhr auf die prekäre Situation von zahlreichen Affenarten aufmerksam.

Im Affenhaus des Zoo Duisburg erfahren kleine und große Tierfreunde allerhand Spannendes rund um den Schutz bedrohter Affenarten. Dabei wird die BOS-Regionalgruppe Duisburg/Düsseldorf besonders auf die Bedrohungsfaktoren von Orang-Utans aufmerksam machen. Am Mal- und Bastelstand können Kinder ihren eigenen Orang-Utan basteln und Buttons gestalten. Bei der kommentierten Fütterung der Orang-Utans (13.15 Uhr) und Gorillas (10.45 sowie 13.45 Uhr) erfahren die Besucher viel Wissenswertes über die Pflege, Haltung und Ernährung der in Duisburg gehaltenen Primaten.

Die Situation von zahlreichen Affenarten im ursprünglichen Verbreitungsgebiet ist dramatisch. „Das Fleisch der Tiere wird auf lokalen Märkten verkauft, junge Affen illegal als Haustiere gehandelt und der Lebensraum für Edelmetalle sowie Tropenhölzer stetig zerstört“, so Kurator Volker Grün. Daher wird die Rolle von zoologischen Gärten immer wichtiger. Unter geschützten Bedingungen bauen sie stabile Reservepopulation zahlreicher Tierarten in menschlicher Obhut auf.

Eine Familie von Bärenstummelaffen. Foto: Zoo Duisburg.
In Duisburg übernimmt man besonders für die vom Aussterben bedrohten Bärenstummelaffen Verantwortung. Bereits seit 11 Jahren koordiniert Volker Grün das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) der ursprünglich in Afrika beheimateten Affenart. „Das EEP ist eine Art Singlebörse für bedrohte Tierarten“, erklärt Kurator Volker Grün. „Die Aufgabe von mir als Zuchtbuchführer liegt darin, passende Zuchtgruppen zusammen zu stellen und eine zukunftsfähige Population in Menschenhand aufzubauen“, so Grün weiter.

In der Zoowelt machte sich Duisburg mit der erfolgreichen Zucht von Bärenstummelaffen einen Namen und gilt weltweit als erfolgreichster Halter der Affenart. Über 40 Jungtiere wurden in den vergangenen Jahrzehnten geboren und konnten im Rahmen des EEP vermittelt werden. Ursprünglich leben Bärenstummelaffen in tropischen Regenwäldern in Westafrika. Aufgrund des kleinen Verbreitungsgebietes sowie der zunehmenden Nutzung und Abholzung der Regenwälder stuft die IUCN Bärenstummelaffen als „gefährdet“ ein. Volker Grün: „Es ist zu befürchten, dass die Tiere in absehbarer Zeit als „stark gefährdet“ eingestuft werden und damit dann leider zu den am stärksten bedrohten Affenarten im westlichen Afrika zählen“.
Zoo Duisburg

 

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige