Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort lässt Kommunen näher rücken: Wir4 – einzigartig!

Die Bürgermeister von Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg und Kamp-Lintfort präsentieren gemeinsamen Laga-Beitrag

Von links: Andreas Iland, Heinrich Sperling, Frank Tatzel, Christoph Landscheidt, Harald Lenßen, Christoph Fleischhauer, Florian Szepan. Foto: Imma Schmidt.
„Ich freue mich, dass die Bürgermeister uns stellvertretend für die komplette Stadtgesellschaft von Moers, Rheinberg und Neukirchen-Vluyn im Rahmen der Landesgartenschau mit so viel Einsatz unterstützen! Diese enge Zusammenarbeit der wir4-Städte über Stadtgrenzen hinweg sucht ihresgleichen“, mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt gestern Mittag seine Bürgermeisterkollegen im Zechenpark. „Die Landesgartenschau ist ein Event, das nicht nur Kamp-Lintfort zu Gute kommt, sondern auch die anderen Städte mitbeleben wird. Die wir4 zeigt, dass unsere Region einzigartig ist und vieles zu bieten hat, das sich zu entdecken lohnt“,
so Landscheidt weiter.

Positive Strahlkraft
„Die diesjährige Landesgartenschau in Kamp-Lintfort entfaltet über die Stadtgrenzen hinaus eine starke regionale Wirkung und ist damit auch für Moers von besonderer Bedeutung“, stellt der Moerser Bürgermeister Christoph Fleischhauer fest. „Wir erhoffen uns positive Strahl-kraft und setzen insbesondere auf ‚Wiederkommer‘, die Moers als touristische Destination neu entdecken.“

„Auch uns in Neukirchen-Vluyn war und ist es wichtig, als vitaler Teil der wir4-Region bei der Laga präsent zu sein. Wir wollen zeigen, wie bunt und vielfältig das Leben in einer kleineren Stadt ist und dass sich ein Besuch durchaus lohnt“, so Harald Lenßen, der Bürgermeister von Neukirchen-Vluyn. „Unser Laga-Highlight sind die Strick-Tipis der Dorfmasche nach einer Idee der Künstlerin Ute Lennartz- Lembeck. Städtepartner in Frankreich, England und Polen beteiligen sich.“

Alltagsmenschen und Sonnenschein

Von links: Florian Szepan, Barbara Reich, Harald Lenßen, Frank Tatzel, Christoph Landscheidt, Christoph Fleischhauer, Andreas Iland, Heinrich Sperling. Foto: Imma Schmidt.
„Dem Team Stadtmanagement ist es gelungen, gleichzeitig ein interessantes Programm am wir4-Pavillon und themenbezogene Aktionen und Veranstaltungen in Rheinberg selbst anzubieten“ erklärt Bürgermeister der Stadt Rheinberg, Frank Tatzel. „Die Kunstausstellung ‚Alltagsmenschen‘, die der Verein Stadtmarketing Rheinberg akquiriert hat, zeigt Skulpturen von Menschen in „Alltagssituationen“ in der historischen Innenstadt von Rheinberg. Ich freue ich mich natürlich besonders, dass die Laga-Pflanze ‚Kallis Sonnenschein‘ aus dem Hause Dümmen Orange stammt!“

„Kamp-Lintfort wirbt mit der Laga für den Dreiklang Kloster-Kohle-Campus. Dieser Dreiklang spiegelt sich auch im wir4-Pavillon wider, der durch eine großzügige Spende des hier in Kamp-Lintfort ansässigen Parkhotel Wellings mitfinanziert wurde. Im Rahmen der Laga kann man vieles erleben, was unsere Stadt einzigartig macht“, so Christoph Landscheidt. „Wir möchten aber auch zeigen, dass Kamp-Lintfort noch mehr kann: Ob Kulturveranstaltungen wie die Kamper Nacht, das Kamper Theaterfestival, Lesungen in unserer modernen Mediathek, das moderne Panorama-bad Pappelsee, die Turniere unserer erfolgreichen Sportvereine und vieles, vieles mehr. Kamp-Lintfort ist auch außerhalb der Laga immer einen Besuch wert!“

„Die wir4-Städte sind den Weg des Strukturwandels in der Region erfolgreich gegangen und die interkommunale wir4-Wirtschaftsförderung hat Früchte getragen. Auf der Landesgartenschau Kamp- Lintfort wollen wir mit dem wir4-Ausstellerbeitrag die Attraktivität des Standortes für die Unternehmen wie auch für die Menschen, die hier leben und arbeiten, darstellen“ kündigt Florian Szepan, Standort-und Projektentwicklung wir4-Wirtschaftsförderung an.

Anzeige

Der Fokus der wir4 Beiträge liege dabei auf den Themen Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung, Fachkräfteinitiativen und Netzwerke, so Szepan. „Wir laden unsere Partner und die Unternehmen aus der Region ein, den wir4-Pavillon als Ort der Begegnung und Kommunikation auch für eigene Veranstaltungen zu nutzen“, fordert er auf. Interessenten sollten sich bitte an Barbara Reich, Projektkoordinatorin bei der wir4-Wirtschaftsförderung, wenden. Der Pavillon werde in der kommenden Woche gesetzt und dann könne man sich auch davon ein Bild machen

„Wir freuen uns sehr, dass die die Region sich mit den wir4 Städten an so prominenter Stelle in unserem Ausstellungsareal präsentiert!“, erklärt Laga-Geschäftsführer Heinrich Sperling: „Landesgartenschauen sind eine großartige Plattform, den Standort und seine Nachbarn bekannt zu machen, schön, dass Sie sie nutzen!“

Hintergrundinfos zum wir4-Beitrag
Der gemeinsame wir4-Ausstellerbeitrag befindet sich in exponierter Lage an der Hauptachse/Quartiersplatz auf dem Gelände der Laga. Der Ausstellerbeitrag besteht aus einer ca. 320 qm großen rechteckigen Außenfläche mit einem 52 qm großen wir4-Pavillon. Der Ausstellerbeitrag wird von den wir4-Städten unter der organisatorischen Leitung der wir4-Wirtschaftsförderung in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten gärtnerisch und inhaltlich gestaltet. Ausreichend Aktionsfläche für ein lebendiges und vielfältiges Programm wird vorhanden sein; ebenfalls werden auf Info-Stelen die Städte und die Region vorgestellt. Darüber hinaus werden die Besucher und Besucherinnen der Laga durch ansprechende Präsentationen wie digitale Fotowand, Info-Stelen, Counter für Printmedien über den wir4- Wirtschaftsstandort und die wir4-Städte informiert. Der Pavillon bietet Platz für offen gestaltete Veranstaltungen für etwa 12 bis 14 Personen. Catering kann über die Laga Gastronomie erfolgen.

Der wir4-Ausstellerbeitrag steht unter dem Motto: „wir4 – Interkommunale Vielfalt“ und umfasst die Bereiche: Wirtschaft und Wissenschaft, Innovation und Digitalisierung, Umwelt, Tourismus und Freizeit. Themen und Projekte werden publikumswirksam in Form von Präsentationen, Ausstellungen und Aktionen dargestellt. Als mögliche Beispiele der wir4 Beiträge stehen hier das Interregio Digitalisierungsprojekt DigiPro, das 3-D Kompetenzzentrum sowie die FabLabs der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) neben den individuellen Themen der einzelnen Städte.
Landesgartenschau Kamp-Lintfort 2020 GmbH
Fotos: Imma Schmidt

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige