Regattabahn: Kanu-Elite vom 20. bis 24. Mai auf der Wedau-Bahn im Sportpark Duisburg am Start

Anruf vom Ende der Welt: Neuseeland meldet als erste Nation für den ICF Canoe Sprint Worldcup

Die Kanu-Elite trifft sich an der Regattabahn im Sportpark Wedau. ICF Canoe Sprint World Cup 2020 Duisburg/Germany.
Im Mai schaut die Kanu-Welt gespannt nach Duisburg: Vom 20. bis 24. Mai stehen auf der Regattabahn im Sportpark Wedau gleich drei international bedeutende Wettbewerbe auf dem Programm. Und die erste Nation, die ihre Teilnahme ankündigte, kommt ausgerechnet vom anderen Ende der Welt. Neuseeland reist mit 22 Kanutinnen und Kanuten an. Los geht es am Mittwoch, 20. Mai, mit der Eröffnungsfeier der Para-Kanu-WM auf der Regattabahn im Sportpark Duisburg. Ab dem 21. Mai stehen die letzten Qualifikationsrennen für die Olympischen Spiele in Tokio auf dem Programm. Der Kanu-Regatta-Verein um den Präsidenten Jürgen Joachim ist zudem lokaler Ausrichter der Weltmeisterschaften der Para-Kanuten. Dabei kämpfen die Athletinnen und Athleten nicht nur um Plätze und Medaillen, sondern auch um die Teilnahme an den Paralympics in Japans Metropole Tokio. Auch hier sind die „Kiwis“ mit vier Startern vertreten. Der ICF Canoe Sprint Worldcup der weltweit besten Kanuten, die dritte Regatta innerhalb der vier Wettkampftage, ist ein Härtetest mit Blick auf den olympischen Saisonhöhepunkt. Bislang haben sieben Nationen gemeldet. Mit dabei sind neben Neuseeland auch Großbritannien, Finnland, Serbien, Schweiz, Italien und Schweden.

Jürgen Joachim, Präsident des Kanu-Regatta-Vereins Duisburg, rechnet mit etwa 90 Nationen, die vom 20. bis 24. Mai an den Start gehen. Der Kanu-Regatta-Verein Duisburg richtet die drei Regatten im Mai im Auftrag des Deutschen Kanuverbandes aus. Veranstalter ist der Weltverband ICF. Der Eintritt an allen vier Renntagen ist frei.
ICF Canoe Sprint World Cup 2020 Duisburg/Germany

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige