ONE BILLION RISING: Die Welt tanzt gegen Gewalt an Frauen und Mädchen in der Duisburger Innenstadt

ONE BILLION RISING ist mittlerweile bekannt als friedliche Protestaktion, die es geschafft hat, sich mit Fröhlichkeit, Musik und Tanzeinlagen als Symbol weltweiter Frauensolidarität zu etablieren. Unter dem Motto „Bewegen – Erheben – Leben“ beteiligt sich Duisburg am Freitag, 14. Februar, ab 15 Uhr auf dem Platz des Düsenfeld-Brunnens zwischen Forum und schwebende Gärten in der Innenstadt bereits zum achten Mal. Mit diesem weltweiten Protesttag fordern die Teilnehmer wiederholt ein Ende der alltäglichen Gewalt an Frauen und Mädchen.

„Break the chain – Sprengt die Ketten!“ – zu diesem Titel wird wieder getanzt und die Duisburger Sängerin Anja Lerch wird musikalisch mit einem kurzen Benefiz Solo Auftritt zum Protest beitragen. „Für den 14. Februar wünschen wir uns, dass noch mehr Menschen mitmachen und auf diese friedliche Weise demonstrieren und damit Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen ausdrücken“, erklärt Nicole Seyffert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Duisburg und lädt damit zum Mittanzen ein.

ONE BILLION RISING in Duisburg wird in diesem Jahr von den folgenden Frauen- und Mädcheneinrichtungen organisiert: MABILDA e. V., dem Frauenbüro der Stadt Duisburg, dem Frauenhaus Duisburg gGmbH und dem Trägerverein des Autonomen Frauenhauses und der Frauenberatungsstelle von Frauen helfen Frauen e. V.. Weitere Informationen zu der weltweiten Aktion gibt es online unter www.onebillionrising.de oder www.onebillionrising.org.

 

Anzeige

Hintergrundinformationen
Die Gewalt von Männern gegen Frauen hat viele Gesichter. Häufig findet sie dort statt, wo Menschen sich sonst sicher und geschützt fühlen – im eigenen Zuhause. „…2018 wurden laut der BKA-Statistik insgesamt 140.755 Personen (Vorjahr: 138.893) Opfer versuchter und vollendeter Gewalt (Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexuelle Übergriffe, Bedrohung, Stalking, Nötigung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution) – 81,3 Prozent davon sind Frauen, 18,7 Prozent Männer. Somit waren insgesamt 114.393 (2017: 113.965) Frauen und 26.362 Männer (2017: 24.928) von Partnerschaftsgewalt betroffen.

Bei Vergewaltigung, sexuellen Übergriffen und sexueller Nötigung in Partnerschaften sind die Opfer zu 98,4 Prozent weiblich, bei Bedrohung, Stalking, Nötigung in der Partnerschaft sind es 88,5%. Bei vorsätzlicher, einfacher Körperverletzung sind es 79,9 Prozent, bei Mord und Totschlag in Paarbeziehungen sind 77 Prozent der Opfer Frauen.

Die Statistik beinhaltet noch weitere alarmierende Zahlen: 122 Frauen wurden 2018 durch Partnerschaftsgewalt getötet (durch Mord, Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge; 2017: 147). Das bedeutet: an jedem dritten Tag. Mehr als ein Mal pro Stunde wird statistisch gesehen eine Frau durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt…“ Quellen: BKA / BMFSFJ.

Häusliche Gewalt in Duisburg: In Duisburg wurden laut Kriminalitätsbericht 2018 1.241 Fälle häuslicher Gewalt registriert, in erster Linie einfache und gefährliche Körperverletzungen. Die meisten Delikte gelangen jedoch nie an die Öffentlichkeit, so dass die Dunkelziffer um einiges höher liegen dürfte. Auf das Jahr gerechnet ermordet jeden Tag in Deutschland ein Partner oder Ex-Partner eine Frau – oder versucht es. Laut Duisburger Polizeistatistik wurden im Berichtsjahr 2018 „…insgesamt acht Tötungsdelikte, ein vollendetes und sieben versuchte, im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registriert…“.
Stadt Duisburg

Anzeige

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige