Heinrich-Heine-Gesamtschule Rheinhausen: Übergabe der Einnahmen zur Welthungerhilfe-Aktion

Wichtige und bedeutende Aktionen brauchen einen würdigen Abschluss. Die Heinrich-Heine-Gesamtschule (HHG) erinnerte in einer kleinen Feierstunde noch einmal an die Aktionen des Halbjahres zu Gunsten der Welthungerhilfe und stellte den konkreten Verwendungszweck der eingesammelten Gelder.

Norbert Schymik und Hawa Grund-Djigo bei der symbolischen Scheckübergabe in der Schule. Foto: HHG.
Ein ganzes Halbjahr lang hatten sich die Schüler der HHG immer wieder in ihrem Unterricht mit dem Thema Welthunger beschäftigt, wobei nicht nur der Hunger in der Welt, sondern auch der Hunger in Duisburg in den Blick genommen wurde. Ein Lehrvideo über den Wasserverbrauch bei der Avocadoproduktion erstellten die Schüler ebenso wie sie in einer vorweihnachtlichen Aktion Tüten mit selbstgebackenen Plätzchen an Bedürftige in der Duisburger Innenstadt. Den Höhepunkt der Aktionen bildete eine abendfüllende musikalisch- künstlerische Performance zum Thema Welthunger, die von dem Gesamtkoordinator des Projektes und Musiklehrer an der HHG, Norbert Schymik, professionell organisiert wurde. Das Publikum, neben der Schulgemeinde waren Vertreter der Rheinhauser und Duisburger Politik sowie Vertreter der Kirchen und Verbände an dem Abend zugegen, war von der Qualität dieses Abends stark beeindruckt (der Abend ist auf dem youtube-Kanal der HHG in voller Länge zu sehen) und sicher hat die Tatsache, dass sich die Schüler so intensiv mit dem Thema Hunger beschäftigt haben, auch dazu beigetragen, dass der Spendeneingang eine Dimension angenommen hat, die sich die organisierende Schule nicht hätte träumen lassen. Über 6.000,00 Euro sind letztlich auf das Spendenkonto „Rheinhausen gegen den Hunger“ eingegangen. Innerhalb der Feierstunde, die musikalisch von der Musikklasse 6c gestaltet wurde, konnte ein Scheck von 6,087,78 Euro an Hawa Grund-Djigo übergeben werden, die in ihrer Dankrede aus eigener Erfahrung über das Förderprojekt sprach, dass sich die HHG zur Unterstützung ausgesucht hatte berichten. Die Gelder der HHG sollen nach Burundi fließen.

Und, wie könnte es bei einer Schule anders sein, sollen die eingesammelten Gelder für ein Schulspeisungsprogramm verwendet werden, das Erzeugnisse der lokalen Bauern an Schulen vermittelt und das Schulkindern eine warme Mahlzeit am Tag garantiert. Die Schulspeisung hilft dabei, Schülern den Schulbesuch überhaupt erst zu ermöglichen. Dabei wies Hawa Grund-Djigo darauf hin, dass es besonders für den regelmäßigen Schulbesuch der Mädchen wichtig wäre, wieder verwendbare Monatshygieneartikel zu bekommen, damit die Mädchen keinen Unterricht verpassten oder gar die Schule verlassen müssten.

Grund-Djigo freute sich aber besonders über die vielen Nachfragen der Schüler zu ihrem Vortrag über die Hilfsaktionen in Burundi. Deshalb stellte sie heraus, dass die Beschäftigung mit dem Thema Hunger wichtig sei, um bei den Schülern selbst einen bewussteren Umgang mit der Natur und den gesellschaftlichen Bedingungen auf der Welt und in Duisburg zu wecken. Das sei sehr zu begrüßen!
Heinrich-Heine-Gesamtschule Duisburg-Rheinhausen

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige