Duisburg-Ruhrort: Zugvögel und Liedermacher über dem Bunkerhafen

Anzeige

Anke Johannsen. Foto: Jacqueline Werdeski.
Auch im Frühjahr 2020 wird das rührige Kreativquartier Ruhrort im stimmungsvoll über dem Bunkerhafen gelegenen Auditorium der Ophardt-Werft Konzerte ausrichten. Der exklusive Spielort mit begrenztem Fassungsvermögen lädt mit edler Einrichtung, bequemen Ledersesseln und hervorragender Akustik sowie atemberaubendem Ausblick auf das Hafengeschehen zu einmaligen Erlebnissen für alle Sinne ein.

In den beiden Konzerten werden diesmal Duisburger Musiker_Innen präsentiert, die sich mit ihrem musikalischen Schaffen jeglicher Festlegung entziehen. Sowohl die singende Pianistin Anke Johannsen, als auch Sänger Rudi Gall haben ihre letzten Projekte mit Texten in deutscher Sprache erarbeitet. Sind es Popsongs oder Chansons, die eher dem Jazz angenähert oder doch der Bluestradition verpflichtet sind? Es eint auf jeden Fall die hohe musikalische Qualität, der sich die Veranstalter der Konzertreihe in diesem außergewöhnlichen Ambiente verpflichtet fühlen.

“Wir Zugvögel” ist die Veranstaltung am Samstag 25. April 2020 betitelt, passend zum aktuellen Album, das Anke Johannsen mit Hilfe von Albumpaten crowdfinanziert hat. In zehn Bahnreisen sind mit zehn Mitreisenden die Ideen zu zehn Liedern entstanden, die ein buntes Bild der Gesellschaft an Rhein und Ruhr zeichnen. Die Texte nehmen mit hinein in Alltagssituationen, freudvolle Momente, schwere Schicksale oder bedrohliche Umbruchszenarien, die mit aufmerksamen Beobachtungen der Liedermacherin verbunden werden. Anke Johannsen, keine von hier, aber eine von Wir, wird den im Auditorium zum Inventar gehörenden Bösendorfer – Konzertflügel spielen und singen. Ihr langjähriger musikalischer Partner Jens Otto begleitet mit Cajón und Perkussionsinstrumenten. Cellistin Anja Schröder, die auch auf den Studioaufnahmen die Songs mitgestaltet hat, erweitert das Ensemble zum Trio.

Rudi Gall. Foto: Kalli Bua.
“Sulkisch” ist der Konzertabend am 9. Mai 2020 überschrieben und widmet sich dem Werk des Schweizer Liedermachers Stephan Sulke. Dabei hat der Duisburger Liedermacher Rudi Gall aus dem musikalischen Material sehr eigene Songs entwickelt, die sich vor der Schaffenskraft des Autoren verneigen, ohne als Kopien daher zu kommen. Begleitet von seiner Band mit Guido Bleckmann am Kontrabass, Saxofonist Bernd Winterschladen, Sascha Kühn am Konzertpiano und Schlagzeug O.G. Breuer präsentiert der Snger mit der markanten Stimme anrührende Geschichten über Leben, Liebe und Leid aus seinen beiden „Gall singt Sulke“-Alben in einem der raren Konzerte in seiner Heimatstadt.

„Wir freuen uns, der Kulturszene Ruhrorts in unserem Arbeitsumfeld immer wieder eine attraktive Spielstätte geben zu können“, beschreibt Firmeninhaber Thomas Ophardt die Motivation für sein Engagement fürs Kreativquartier.

Anzeige

Die Termine sind so ausgewählt, dass den Konzertbesuchern hinter der eindrucksvollen Glasfront des Auditoriums die abwechslungsreiche Kulisse des größten Binnenhafens und das bunte Farbspiel der untergehenden Sonne am Ruhrorter Himmel als abwechslungsreiches Bühnenbild geboten werden. Gastwirt Rainer Schmitz von der Traditionsgaststätte „Zum Anker“ sorgt für dazu passende Getränke, um den Genussabend komplett zu machen.

Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr im Auditorium auf dem Werftgelände an der Hafenstr.69 in Duisburg-Ruhrort. Eintrittskarten sind für 15,00 Euro (ermäßigt 10,00 Euro) im Vorverkauf erhältlich. Bestellungen online oder per eMail ans Kreativquartier info(at)kreativquartier-ruhrort.de oder Telefon 0203 / 9356612.
www.kreativquartier-ruhrort.de
Kreativquartier Ruhrort
Fotos: Kalli Bua, Jacqueline Wardeski

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige