Stadt Duisburg untersagt Hamsterkäufe und ordnet Mindestabstand an

Per weiterer Allgemeinverfügung erteilt die Stadt Duisburg ab 28. März bis einschließlich 19. April Vorgaben zum Mindestabstand beim Einkauf und untersagt Hamsterkäufe

Der Griff zur Atemschutzmaske ist die falsche Reaktion: Apotheker beraten zu Vorbeugung und Schutz vor dem Coronavirus. Foto: ©shintartanya / stock.adobe.com.
Gemäß der vom Land NRW erlassenen Corona-Schutzverordnung bleibt der Betrieb einzelner, dort genannter Geschäfte und Einrichtungen zulässig. Allerdings müssen alle Einrichtungen die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands zwischen den Kunden treffen. Das Ziel ist, die Ausbreitung des Corona-Virus durch konsequente soziale Distanzierung im täglichen Leben zu verlangsamen. Des Weiteren wird eine Abgabenbeschränkung eingeführt, um sicherzustellen, dass Kunden in den entsprechenden Geschäften alle Produkte finden, die sie für ihren Grundbedarf benötigen. So soll auch vermieden werden, dass die Kunden mehrere Geschäfte besuchen müssen, um alle benötigten Produkte zu erhalten. Außerdem treffen die Kunden so auf weniger Personen und die damit verbundenen Ansteckungsmöglichkeiten werden reduziert.

Im Einzelnen gilt:

  1. Befindet sich die maximal zugelassene Anzahl von Personen in einem Verkaufsraum (die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche nicht übersteigen), dürfen in gleicher Zahl Personen nur eingelassen werden, wenn vorher eine entsprechende Anzahl von Personen den Verkaufsraum verlassen hat. Jede Kundin / jeder Kunde hat, sofern vorhanden, einen Einkaufswagen zu benutzen. Die Zahl der verfügbaren Einkaufswagen ist auf die maximale Personenzahl zu begrenzen. Die Verkaufsstelle kann auch andere gleich wirksame Maßnahmen ergreifen.
  2. Wartende Personen vor der Verkaufsstelle sind zu veranlassen, einen angemessenen Abstand von mindestens 1,5 Metern zueinander einzuhalten. Alle vorstehenden Maßnahmen sind durch das Personal der Verkaufsstelle zu organisieren und deren Einhaltung ist durch diese sicherzustellen.
  3. Es dürfen nur Waren in einem haushaltsüblichen Umfang an eine Person abgegeben werden.
  4. Vorstehende Anordnungen gelten ab dem 28. März 2020 bis zum 19. April 2020 einschließlich.

Bitte beachten:
Jeder kann mithelfen, die Verbreitung zu verlangsamen. Schützen Sie sich und andere, indem Sie die bekannten Hygienehinweise anwenden. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Stadt Duisburg
Foto: ©shintartanya / stock.adobe.com

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

2 Kommentare "Stadt Duisburg untersagt Hamsterkäufe und ordnet Mindestabstand an"

  1. Frank   28. März 2020 at 9:11

    Unsere Bundesregierung bzw. unsere Landesregierung versucht gemeinsam diese Krise zu bewältigen! Die Einschränkungen sind gut durchdacht und fachlich abgesichert! Wieso muss die Stadt Duisburg jedesmal noch ihren unqualifizierten Senf dazugeben?
    Wer hat von unserer Stadtspitze ein größeres Fachwissen als das RKI?
    Diese sogenannten Politiker machen die Lage nur noch schlimmer!
    Anstatt ständig neue Allgemeinverfügungen zu beschließen sollen sich unsere Politiker lieber Gedanken über die vielen insolvenzgefährdeten Unternehmen in Duisburg machen!

  2. Rundschau Duisburg   28. März 2020 at 10:44

    Die Verfügungen sind sinnvoll und nötig, um eine weitere Verbreitung zu minimieren!

    Die Stadt Duisburg wird sich schon über die Insolvenz gefährdeten Unternehmen ihre Gedanken machen. Finanziell sind ihr da aber die Hände gebunden. Zumal Corona tiefe Löcher in den Einnahmen aus Gewerbesteuern hinterlassen wird!