filmforum-Autokino am MSV-Stadion: Es gibt noch Tickets

Bis zum 10. Mai 2020 findet das filmforum-Autokino am Stadion statt. Für folgende Vorstellungen kann man unter www.filmforum.de noch Tickets bekommen:

Erstes Duisburger Autokino mit Premierenvorstellung auf dem Parkplatz P4 an der Schauinsland-Reisen-Arena im Sportpark Wedau. Foto: Christoph Reichwein.

  • 4. Mai 2020 um 21:00 Uhr: EOFT – EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR 19/20
    Die European Outdoor Film Tour wurde 2001 gegründet und ist das größte europäische Outdoor Film Festival mit jährlich über 280.000 Besuchern. Das Programm besteht aus verschiedenen Kurzfilmen und Dokumentationen – von Paragliding über Mountainbike-Action bis Extrembergsteigen ist alles filmisch vertreten, was nach Abenteuer, Outdoor und Reisen schmeckt.
  • 5. Mai2020 um 21:00 Uhr: DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT
    Oscarpreisträgerin Charlotte Link (NIRGENDWO IN AFRIKA) verfilmte Kerkelings Kindheit in Recklinghausen auf eine Weise, dass das Publikum nicht genug davon bekommt. Das liegt nun daran, dass die Regisseurin jeden Ton trifft. Das gilt auch für die autobiographische Buchvorlage.
  • 7. Mai 2020 um 21:15 Uhr: BANG BOOM BANG – EIN TODSICHERES DING
    Peter Thorwarth drehte 1999 die Gangsterkomödie BANG BOOM BANG, die in Unna spielt und auch am Dortmunder Flughafen Station macht. Der Low-Budget-Streifen hat sich den Status eines echten Kultfilms erobert. Im Ruhrgebiet, in Bochum ganz besonders und in Duisburg sowieso.
  • 10. Mai 2020 um 21:15 Uhr: LE MANS 66 – GEGEN JEDE CHANCE
    Regisseur James Mangold (WALK THE LINE) baute seinem Sportdrama LE MANS 66 ein Mehrganggetriebe ein. Ein Rennfahrer-Film muss nicht immer Vollgas geben, um in den Sitz zu drücken. Die Aufnahmen vom Rennen, das Geschichte schrieb und den legendären Ford GT 40 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 210 km/h über die Bahn hetzte, sind natürlich spektakulär. Dazu kommt der nostalgische Look. Doch das reichte Mangold nicht, um eine wahre Geschichte fürs Kino zu „tunen“. Christian Bale als hartgesottener Fahrer mit Familie und Matt Damon als Ingenieur mit Gefühl fürs Drehmoment geben dem Drama die starke menschliche Note.

filmforum GmbH
Kommunales Kino & filmhistorische Sammlung
der Stadt Duisburg

Foto: Christoph Reichwein

Anzeige
Anzeige