Ratinger Weststrecke: CDU Duisburg begrüßt hälftige Kostenübernahme durch den VRR

Anzeige

Ratsherr Frank Heidenreich. Foto: CDU Duisburg.
Nach dem positiven Ergebnis der Machbarkeitsstudie für die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke, der Schienenverbindung für Personenverkehr von Duisburg über Ratingen nach Düsseldorf, ist nun auch die Finanzierungsgrundlage für weitere Planungsschritte geklärt. Rund 3,5 Millionen Euro für die anstehende Begutachtung der genauen Reaktivierungskosten und die vorgeschriebene Ermittlung der sogenannten volkswirtschaftlichen Sinnhaftigkeit, werden zur einen Hälfte vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) übernommen und die andere Hälfte teilen sich die drei beteiligten Städte: Duisburg, Ratingen (Kreis Mettmann) und Düsseldorf.

Der Duisburger CDU-Ratsherr und Sprecher der CDU-Fraktion im VRR, Frank Heidenreich, begrüßte die Entscheidung: „Durch die hälftige Kostenübernahme des VRR, bleibt die Restsumme für die drei angeschlossenen Städte überschaubar. Der Planungsprozess für die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke kann fortgeführt werden. Damit ist der Weg frei für den nächsten Schritt zur Realisierung des wichtigen Verkehrsprojektes, dessen Nutzen für die Mobilität der Menschen und für das Thema Verkehrswende immens wäre. Bereits Ende August sollen konkretere Planungen vorgestellt werden.“

Thomas Mahlberg tritt als Spitzenkandidat für die CDU bei der Kommunalwahl im September an. Foto: CDU.
Thomas Mahlberg, Parteivorsitzender der CDU Duisburg und Spitzenkandidat bei den Kommunalwahlen im September, ergänzte: „Die zentrale Schienenanbindung des Duisburger Südens durch die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke würde den Straßenverkehr entlasten und neue Impulse für die Mobilität der Menschen generieren. Mit Blick auf die Erschließung des neuen Siedlungsgebietes „Sechs-Seen-Wedau“ auf dem ehemaligen Areal der Deutschen Bahn in Wedau, wäre sie geradezu essenziell. Die Bewohner im Stadtquartier mit rund 3.000 geplanten Wohneinheiten hätten mit dem ‚Haltepunkt Wedau’ den zentralen Bahnanschluss quasi direkt vor der Haustür. So wäre man in wenigen Minuten nicht nur am Duisburger Hauptbahnhof, sondern auch fix über Ratingen in Düsseldorf.“

Anzeige

Hintergrund: Ratinger Weststrecke
Nach Ansicht der Gutachter lohnt es sich, die erforderlichen Infrastrukturmaßnahmen zur Reaktivierung der Strecke umzusetzen, die aktuell nur für den Güterverkehr genutzt wird. Auch ein späterer Betrieb mit Fahrzeugen des Schienenpersonennahverkehrs ist volkswirtschaftlich sinnvoll. Zudem bewerteten die Gutachter das Projekt als ein baulich machbares sowie finanzierbares Vorhaben, das neben dem verkehrlichen Nutzen einen wesentlichen Beitrag leisten kann, weitere Verkehre von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Verbunden mit den Zielsetzungen der Kooperationspartner des Regio-Netzwerkes ist das Projekt ein positives Beispiel für ein ‚ganzheitliches Denken’ von Siedlungsentwicklung und Mobilität.“
CDU Ratsfraktion

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige