Innovation Center ist nächster Meilenstein auf dem Weg zur Smart City Duisburg

Anzeige

Von links: Stefan Soldat (strategischer Leiter SCDIC), Prof. Dr. Frederik Ahlemann (wissenschaftlicher Berater SCDIC, Professor für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management an der Universität Duisburg-Essen), Oberbürgermeister Sören Link, Stadtdirektor Martin Murrack und Marcus Vunic (DVV-Geschäftsführer für Informationstechnologie, Telekommunikation und Digitalisierung, v. l.) haben das Smart City Duisburg Innovation Center im Fraunhofer-inHaus-Zentrum eröffnet. Foto: Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV).
Duisburg ist auf dem Weg zur Smart City. Wichtige Schritte sind mit dem Masterplan Digitales Duisburg sowie der Gründung eines Innovation Centers bereits gemacht. Diese bislang virtuelle Ideenschmiede wurde bereits 2018 mit der Stadt, der Universität Duisburg-Essen und weiteren Partnern initiiert. Sie wird nun in attraktiven Räumen als Smart City Duisburg Innovation Center (SCDIC) zur zentralen Anlaufstelle für Smart-City-Lösungen.

Das SCDIC nimmt ab sofort im Fraunhofer-inHaus-Zentrum seine Arbeit auf. Es wird zukünftig ein Innovation-Hub für Forschungsinstitute, Start-Ups, etablierte Unternehmen, Organisationen und interessierte Duisburger. Hier entstehen neue Smart-City-Forschungsprojekte mit unterschiedlichen Partnern. Workshops und Veranstaltungen sorgen für ein besseres öffentliches Verständnis der digitalen Stadtentwicklung und machen Innovationen für Bürger sichtbar.

„Auf dem Weg zur Smart City haben wir schon einige Projekte realisiert, viele weitere sind in Planung. Mit dem Innovation Center haben wir nun eine zentrale Anlaufstelle, die alle Akteure vernetzt, Bürger und Unternehmen einbindet, und in der zukunftsweisende Projekte entwickelt und vorgestellt werden. Und wo sonst könnte digitale Innovation besser stattfinden, als hier in direkter Nachbarschaft zur Uni und zu zahlreichen Forschungseinrichtungen“, erklärt Oberbürgermeister Sören Link.

„Im Masterplan Digitales Duisburg haben wir die Handlungsfelder definiert, in denen unsere Stadt smarter werden soll. Und das Innovation Center war von Beginn an in diesem Plan als zentraler Baustein verankert. Jetzt erhält dieser Think-Tank einen Ort, an dem sich alle relevanten Akteure noch stärker miteinander vernetzen, Daten und Wissen strukturieren und neue Lösungen voranbringen können. Deshalb freut es mich umso mehr, heute das Innovation Center live zu erleben“, erklärt Stadtdirektor und Digitalisierungsdezernent Martin Murrack.

Die urbane Entwicklung von Städten zu Smart Citys ist einer der Forschungsschwerpunkte der Universität Duisburg-Essen. Daher wird die Smart City-Initiative der Stadt Duisburg seit ihren Anfängen von Prof. Dr. Frederik Ahlemann wissenschaftlich begleitet. Der Professor für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management an der Universität Duisburg-Essen stellt als wissenschaftlicher Berater im SCDIC seine Expertise zur Verfügung. Im Innovation Center wird ab sofort Forschung und Entwicklung für die Smart City koordiniert und durchgeführt. „Der Weg zur Smart City erfordert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Akteure aus verschiedenen Bereichen. Nur ein starkes Netzwerk ermöglicht den Austausch und Aufbau von Know-how. Daher ist das Innovation Center ein unverzichtbarer Baustein. Von diesen Synergien profitieren nicht nur einzelne Akteure und deren Projekte, sondern auch die Stadt Duisburg auf ihrem Weg zur Smart City“, erläutert Prof. Dr. Frederik Ahlemann.

In den neu gestalteten Räumen im Gebäude des Fraunhofer-inHaus-Zentrums am Forsthausweg wird zukünftig auf 230 Quadratmetern geforscht, entwickelt und unterrichtet. Dort bietet das Innovation Center seinen Partnern, städtischen Gesellschaften, Forschungs­einrichtungen und Universitäten die Möglichkeit, sich auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Auf digitalen Ausstellungswänden können bereits umgesetzte smarte Lösungen präsentiert und erlebt werden. So wird das Projekt Smart City für alle Interessierten erfahrbar: Unternehmen, Bürger oder auch Studenten. „Hierzu bieten wir künftig eine Vielzahl an Workshops und Events oder auch einen Coworking-Bereich. Oder in einem Satz zusammengefasst: Wir bieten Forschung, Entwicklung und die Präsentation von Smart-City-Lösungen unter einem Dach”, so Stefan Soldat, strategischer Leiter des SCDIC.

Anzeige

Das Innovation Center wird vom DVV-Konzern finanziert und betrieben. Der kommunale Infrastrukturdienstleister sorgt zudem mit seinen Tochtergesellschaften für die notwendige digitale Infrastruktur der Smart City Duisburg. „Als Partner der Stadt stehen wir genau dafür. Wir wollen eine leistungsfähige und verlässliche Infrastruktur in allen Bereichen des täglichen Lebens. Gemeinsam mit der Stadt und weiteren Partnern wollen wir Duisburg aktiv mitgestalten. So treiben wir beispielsweise mit unserer Tochtergesellschaft DCC Duisburg CityCom den Glasfaserausbau voran und bauen eigene Rechenzentren, die höchste Sicherheitsansprüche erfüllen“, erklärt Marcus Vunic, DVV-Geschäftsführer für Informationstechnologie, Telekommunikation und Digitalisierung, den Beitrag des kommunalen Multidienstleistungskonzerns.

Weiterführende Informationen zu den Angeboten und Leistungen des Smart City Duisburg Innovation Centers, Terminen und Veranstaltungen sowie den Kooperationspartnern sind unter www.scdic.de zu finden. Neben der Website bietet das Innovation Center eine App an, die zusätzliche Funktionen wie die Anmeldung zu Veranstaltungen oder den Austausch mit Teilnehmern in der Community ermöglicht. Die App lässt sich in den entsprechenden Stores für Android und iOS kostenfrei herunterladen.

Über die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft
Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV) ist ein Multidienstleistungskonzern in den Bereichen Versorgung, Mobilität und Services. Zum Konzern gehören über 30 Gesellschaften wie die Stadtwerke Duisburg AG, die Netze Duisburg GmbH, die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG, die octeo Multiservices GmbH oder die DCC Duisburg CityCom GmbH. Mit 4.225 Beschäftigten zählt der DVV-Konzern zu den großen Arbeitgebern in Duisburg und trägt entscheidend zur Bereitstellung einer leistungsfähigen Infrastruktur in der Großstadt mit rund 500.000 Einwohnern bei. 2019 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro.
Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV)

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige