ADFC-Fahrradklima-Test 2020: Zufrieden mit Duisburgs Radwegen?

Anzeige

Foto: Wolfgang Dewald.
Ist Duisburg fahrradfreundlich? Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, schüttelt eher mit dem Kopf. Holprige Fahrradwege, plötzlich endende Wegeführung, Schilderwald: sind häufig. Sichere Schulwege für Kinder und Jugendliche als Planungsstruktur: sind Fehlanzeige. Radschnellwege Richtung Osten und Westen: liegen in sehr in weiter Ferne. Das zumindest meint der ADFC in Duisburg.

Es ist schwierig, sich als Einzelperson in der Politik Gehör zu verschaffen. Deswegen veranstaltet der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) bundesweit eine Abfrage zur Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit den Radwegen und Verkehrsstruktur vor Ort. Wie fahrradfreundlich finden Sie Duisburg, ist die Frage an die Bürger und Bürgerinnen dieser Stadt. „Das ist interessant für uns“, sagt Barbara Aldag, Pressereferentin des ADFC. „Wenn wir die Sichtweisen der Duisburger Radfahrer und Radfahrerinnen kennen, können wir der Politik gegenüber besser argumentieren. Alltagsfahrer sind Praxis-Experten und haben ein gutes Gefühl dafür, was akzeptabel und was geradezu gefährlich ist.“

„Bis jetzt haben in Duisburg schon 594 Menschen teilgenommen“, weiß Herbert Fürmann, einer der Vorstandssprecher. „Da ist aber noch Luft nach oben. Und ausdrücklich sind Radfahrende gefragt und auch Menschen, die sich nicht trauen, in der Stadt auf das Rad zu steigen.“ Der Fragebogen ist noch bis November auf fahrradklima-test.adfc.de zu finden und online auszufüllen. Die Online-Befragung läuft bis zum 30. November. Es gibt den Fragebogen beim ADFC aber auch als Papierversion.

Anzeige

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub e. V. (ADFC) wurde 1979 in Bremen gegründet. Dort hat er immer noch seinen Sitz, dazu kommt eine Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Der ADFC unterhält 16 Landesverbände und ca. 400 Ortsvereine sowie etwa 60 Geschäftsstellen und Infoläden bundesweit. Er ist Verkehrsclub für mehr als 190.000 Mitglieder. Als verkehrspolitischer Verein und als Fahrradlobby setzt er sich für die Förderung des Fahrradverkehrs, für Sicherheit und Umweltschutz im Verkehr ein. Der ADFC ist parteipolitisch neutral, aber parteilich, wenn es um die Interessen Rad fahrender Menschen geht.
ADFC Duisburg (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Duisburg e. V.)
Foto: Wolfgang Dewald

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige