Ein Stück Australien: Im Zoo Duisburg entsteht eine Outback-Voliere

Anzeige

Gelbfuß-Felskängurus und australische Vogelarten sollen die Steppenlandschaft bevölkern. Die Eröffnung der Voliere ist für 2021 geplant.

Das Gelbfuß-Felskänguru. Foto: Johannes Pfleiderer / Zoo Duisburg.
Im Zoo Duisburg entsteht mit der Outback-Voliere ein weiteres Highlight. Künftig lassen sich dort australische Tierarten beobachten. Das Projekt wird maßgeblich durch den Förderverein des Zoos finanziert. Mit dem Bau der Outback-Voliere baut der Zoo seinen australischen Schwerpunkt weiter aus und schafft Platz für neue Tierarten. Die Szenerie im Inneren der Anlage erinnert an das australische Buschland: Gelbfuß-Felskängurus hüpfen durchs hohe Gras, in der Wasserstelle vor einer verlassenen Farm nehmen Sichelpfeifgänse ein erfrischendes Bad und die Vielfarbensittiche machen am leise plätschernden Bach Rast. Vereinzelte Eukalyptusbäume, Gräser und Felsen prägen das Landschaftsbild.

Baufortschritt Outback-Voliere. Foto: I. Sickmann / Zoo Duisburg.
Um Platz für die neue Voliere zu schaffen, wurde die ehemalige Fasanerie bereits 2017 abgerissen. Gemeinsam mit dem Förderverein des Zoos, welcher das Bauprojekt maßgeblich finanziert, entschieden sich alle Beteiligten, eine australische Themenvoliere zu etablieren. „Das Konzept der Outback-Voliere hat uns nachhaltig überzeugt, die finanzielle Unterstützung der Baumaßnahme wurde auf unserer Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit beschlossen“, so Frank Schlawe, Vorsitzender der Duisburger Zoofreunde. Zoodirektorin Astrid Stewin weiß um die Bedeutung des Vereins als zuverlässigen Unterstützer: „Den fast 9.000 Mitgliedern unseres Fördervereins ist es zu verdanken, dass diese neue Landmarke in unserem Zoo entstehen kann. Für das Vertrauen und die Unterstützung möchte ich mich im Namen meines gesamten Teams und unserer Tiere ganz herzlichen bedanken.“

Die Landschaftsgestaltung der rund 630 m² großen und bis zu 7 Meter hohen Voliere ist in vollem Gange. Der Bachlauf wurde modelliert, die größeren Felsen gesetzt und die Vorarbeiten für die weitere Gestaltung haben begonnen. Auch die Kunstfelswand im hinteren Bereich der Voliere wurde errichtet. Sie bietet den Felskängurus zusätzlichen Raum zum Klettern. Parallel beginnt schon bald der nächste Bauabschnitt. Für das Stallgebäude, das außerhalb der Voliere errichtet und im Stil einer verlassenen Farm gestaltet wird, wurde der Bauantrag eingereicht. Mit der Fertigstellung der Outback-Voliere rechnet der Zoo im kommenden Jahr.

Anzeige

Zoo Duisburg
Der Zoo Duisburg wurde 1934 auf einer Fläche von 4 Hektar eröffnet. Schon 1937 wurde der Tierpark am Kaiserberg auf 8 Hektar erweitert. Der Zoo Duisburg präsentiert als wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Garten Tiere in einem großzügigen, tiergerechten und naturnah gestalteten Umfeld. In Anlehnung an die Welt-Zoo und Naturschutzstrategie verfolgt der Zoo Duisburg vier Kernziele: Erhaltungszucht, Wissensvermittlung, Forschung und – für die Besucher – Erholung. Bekannt ist der Zoo für sein Delfinarium und die in Deutschland erste dauerhafte und lange Zeit einzige Haltung und bis heute einzige Zucht von Koalas. Daneben werden zahlreiche zoologische Raritäten gehalten, wie z. B. Riesenotter oder ein Amazonasdelfin aus Südamerika, Bärenstummelaffen und Pinselohrschweine aus Afrika, Fossas aus Madagaskar, Nebelparder aus Asien oder Wombats aus Australien. Der Zoo Duisburg ist ein Tochter-Unternehmen der Stadt Duisburg.
www.zoo-duisburg.de
Stadt Duisburg
Fotos: Johannes Pfleiderer (1), I. Sickmann (1)

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige