Friedensdorf International: Treue Unterstützung der Duisburger Firmengruppe Heirich

Anzeige

Von links: Thomas Killmann, Knut und Monika Heirich und Claudia Peppmüller. Foto: Friedensdorf International.
Die schöne Geschichte einer ganz besonderen Spende begann Ende der 1970er Jahre in der Grundschule Hirschkamp. Monika Heirich erinnert sich noch gut: „Ich lernte damals zwei vietnamesische Kinder kennen, die ins Friedensdorf für eine medizinische Behandlung nach Deutschland gekommen sind. Ihr Schicksal hat mich schon damals sehr berührt und ist mir bis heute in Erinnerung geblieben.“ Den Eintrag von dem vietnamesischen Mädchen Nu in ihr Poesiealbum aus dem Jahr 1982 hat sie bis heute aufbewahrt und mit zum Besuch ins Friedensdorf gebracht. Sie erkundigte sich sofort nach ihrer Grundschulfreundin und freute sich sehr zu hören, dass Nu später sogar bei den Paralympics Rollstuhlbasketball für die deutsche Nationalmannschaft spielte.

Die Familie Heirich fühlt sich seither dem Friedensdorf verbunden. Nicht nur die Familie, auch die Firmengruppe Heirich, die sie später gemeinsam mit Knut Heirich gründete, ist seit Beginn der Bauarbeiten ein verlässlicher Partner beim Neubau des Rehabilitationszentrums mit Eingriffsraum. Nun hat das Unternehmen beschlossen, in diesem Jahr erneut eine Spende für kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten zu überreichen. „Die Pandemie regt dazu an, sich wieder auf die wichtigen Dinge im Leben zu besinnen. In dieser schweren Zeit möchten wir daher wieder die Kinder, die ohne das Friedensdorf keine Chance auf eine gesunde Zukunft hätten, unterstützen“ sind sich Monika und Knut Heirich einig.

Das Friedensdorf International freut sich sehr über diese herzliche Unterstützung!

Seit 1967 hilft FRIEDENSDORF INTERNATIONAL verletzten und kranken Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten. Kinder werden zur kurzfristigen medizinischen Behandlung nach Europa geholt und weltweite Projekte verbessern die medizinische und humanitäre Versorgung in den Heimatländern. Die friedenspädagogische Arbeit des FRIEDENSDORFES fördert zudem soziales Bewusstsein und Engagement. Finanziert wird diese Arbeit nahezu ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen – sie ist als mildtätig anerkannt und trägt das DZI-Spendensiegel.

Anzeige

Spendenkonten:
Stadtsparkasse Oberhausen, IBAN DE59 3655 0000 0000 1024 00, BIC WELADED1OBH
Niederrheinische Sparkasse RheinLippe, IBAN DE91 3565 0000 0000 1111 53, BIC WELADED1WES
Friedensdorf International

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hinterlassen Sie eine Kommentar

Your email address will not be published.