Preisträger zum Duisburger „Heimat-Preis“ 2020 stehen fest

Anzeige

Das Duisburger Rathaus am Burgplatz. Foto: Petra Grünendahl.
In diesem Jahr wird der Duisburger „Heimat-Preis“ unter dem Motto „Duisburg – Heimat hat viele Wurzeln“ zum zweiten Mal verliehen. Der „Heimat-Preis“ ist eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, um in den Kommunen herausragendes Engagement von Menschen für die Gestaltung der Heimat vor Ort in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Die diesjährigen Preisträger des Heimat-Preises sind der SV Rhenania Hamborn 1949 e.V., der Heimatverein Hamborn e.V. und das Zentrum für Integrations- und Migrationsarbeit ZIUMA e.V.

Nach der Jurysitzung mit Mitgliedern des Kulturausschusses sieht Kulturdezernentin Neese in der getroffenen Auswahl der Preisträger eine große Wertschätzung des Engagements: „Die Auszeichnungen würdigen die hier jeweils geleistete großartige Arbeit und sollen außerdem Ansporn für andere Initiativen und deren Aktivitäten sein.“

Die Gewinner erhalten für ihr Engagement vom Land NRW jeweils 5000 Euro. Mit dem Preisgeld sollen weitere Projekte finanziert werden.

Infos zu den Preisträgern im Einzelnen:

SV Rhenania Hamborn 1949 e.V.
Der SV Rhenania bietet allen Interessenten im Duisburger Norden an, sich unabhängig von Alter, Geschlecht, sowie sozialer und kultureller Herkunft, sich sportlich und sozial zu betätigen. Die Integrationsbemühungen des Vereins zielen darauf, durch gegenseitigen Respekt und Toleranz das Zusammenleben lebenswerter zu machen. Ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit bilden Aktivitäten, die allen Familienmitgliedern zu Gute kommen. So ist unter vielen anderen Projekten das Projekt „Hausaufgabenhilfe“ entstanden, das Kindern und Jugendlichen aus finanziell oder sozial benachteiligten Familien Förderung durch eine Hausaufgabenhilfe ermöglicht, die von angehenden Lehrern geleitet wird. Durch den Bau einer Begegnungsstätte soll die Kapazität dieses Projektes verdoppelt werden.

Anzeige

Der Heimatverein Hamborn e.V.
Der Heimatverein Hamborn wurde am 30.11.2011 im Kulturzentrum des Ratskellers Hamborn gegründet. Er soll die lokale Heimatgeschichte bewahren, erklären, zeigen und für die Zukunft bewahren. Das Projekt des Heimatvereins trägt den Titel „Aspekte jüdischen Lebens im Duisburger Norden zwischen Industrialisierung und bürgerlicher Gesellschaft-Einst und Jetzt“. Dieses Projekt soll im nächsten Jahr im Rahmen der bundesweiten Feierlichkeiten zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ umgesetzt werden.

Das Zentrum für Integrations- und Migrationsarbeit ZIUMA e.V.
ZIUMA begleitet sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Zuwanderungsgeschichte auf dem Weg zu neuem Lernen und besserer Bildung mit dem Ziel, Wertschätzung der Vielfalt, Motivation zu aktiver Partizipation, sowie die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu fördern. Im Projekt „Kindercafé“ werden Bücher gelesen, nacherzählt und besprochen. Es werden Bilder gemalt, Puzzle gemacht und Spiele gespielt. Die Kinder dürfen Bücher auch mit nach Hause nehmen und können so auch pädagogisch wertvolle Bücher lesen. In den Sommermonaten wird im Heimatgarten kindgerecht gegärtnert.

Allgemeine Informationen zum „Heimat-Preis“ gibt es auf der Homepage des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen unter www.mhkbg.nrw und in den sozialen Medien unter dem Hashtag #nrwheimatet.
Stadt Duisburg
Foto: Petra Grünendahl

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hinterlassen Sie eine Kommentar

Your email address will not be published.