Überleben im Lockdown: Industrie zeigt sich wie 2009 erneut krisenfest

Anzeige

Foto: Hendrik Grzebatzki.
Die Wirtschaft am Niederrhein stemmt sich gegen die Krise. Lockdown und fehlende Perspektiven drücken bei vielen Betrieben auf die Stimmung. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der IHK-Konjunkturumfrage: Die Wirtschaftshilfen kommen nur schleppend an. Immer weniger Unternehmen rechnen mit Nachholeffekten in 2021. Die Investitionsbereitschaft der Betriebe? Verhalten. Der IHK-Konjunkturklimaindex fällt im Vergleich zum November um 5 Punkte und liegt bei 95 Punkten. Der Index fasst die Geschäftslage und Erwartungen der Unternehmen zusammen. Im Mai 2020 stürzte er von 112 auf 71 Punkte ab.

„Die Wirtschaft bewegt sich durch den Lockdown insgesamt gerade eher seitwärts den Berg entlang als wieder hinauf. Tourismus, Einzelhandel und Veranstalter liegen am Boden. Auch viele andere Branchen kämpfen zunehmend mit Engpässen“, so Sabine Jürschik, Konjunkturreferentin der Niederrheinischen IHK. Zum Jahresbeginn 2021 öffnet sich die Schere zwischen Krisenverlierern und Unternehmen, die sich behaupten können, immer weiter. 28 Prozent bewerten die aktuelle Geschäftslage als schlecht, 7 Prozent sehen sich sogar von Insolvenz bedroht. Zu den Lichtblicken zählen weite Teile der Industrie: Sie stemmt sich wie 2009 gegen die Krise und stabilisiert die niederrheinische Wirtschaft.

Konsequenz der Krise: mangelnde Nachfrage
Die Corona-Pandemie bleibt das größte Geschäftsrisiko für die Unternehmen. Die Betriebe sorgen sich um die ausbleibende Konsumlaune und gleichzeitig um die fehlende Nachfrage aus dem B2B-Geschäft. Auch der globale Handel rollt nur schleppend wieder an. Für Unsicherheit sorgen etwa neue Reise- und Verkehrseinschränkungen, um Mutationen einzudämmen. „Die fehlende Perspektive belastet die Unternehmen. Eigentlich werden jetzt die Aufträge für den Sommer und den Herbst erteilt, doch diese Zeit liegt noch unplanbar in der Zukunft“, so Jürschik.

Mit Investitionen aus der Krise
Die Folge: Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück. Investitionen sind allerdings einer der Schlüssel, damit die Wirtschaft nach dem Lockdown wieder Fahrt aufnehmen kann. Dafür braucht es Politik, die die richtigen Weichen stellt. Für die IHK bedeutet das vor allem Digitalisierung und Infrastruktur zu erneuern und in Wasserstoff zu investieren. Sie wirbt in diesem Zusammenhang für eine Wasserstoffpipeline von Venlo nach Duisburg.

Anzeige

An der Konjunkturumfrage haben sich 392 Betriebe mit rund 51.000 Beschäftigten beteiligt. Der Bericht steht als Download unter www.ihk-niederrhein.de/konjunkturbericht zur Verfügung.

Die Niederrheinische IHK vertritt das Gesamtinteresse von rund 69.000 Mitgliedsunternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen in Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve. Sie versteht sich als zukunftsorientierter Dienstleister und engagiert sich als Wirtschaftsförderer und Motor im Strukturwandel.
Niederrheinische Industrie- und Handelskammer
Duisburg – Wesel – Kleve zu Duisburg

Foto: Hendrik Grzebatzki

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen