221 neue Solaranlagen 2020 in Duisburg Stadtwerke helfen bei Planung und Förderung

Anzeige

Photovoltaik-Anlagen auf Wohnhäusern. Foto: Benjamin Jopen / unsplash.
1.856 Photovoltaik-Anlagen (PV) gab es in Duisburg zum Jahreswechsel. Allein 221 sind im Jahr 2020 neu hinzugekommen. Die Stadt an Rhein und Ruhr liegt damit voll im deutschlandweiten Trend: Die Solarenergie ist weiter auf dem Vormarsch. Obwohl die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ausläuft, ist die Nachfrage nach Erzeugungsanlagen auf dem eigenen Dach ungebrochen. Das liegt vor allem an der Weiterentwicklung der Technik. Solarspeicher machen die Eigenerzeugung trotz geringerer Einspeisevergütung attraktiv. Mit einem Speicher können Besitzer von PV-Anlagen den Verbrauch von der Erzeugung zeitlich entkoppeln. Den erzeugten Strom speichern sie in einer Batterieeinheit, anstatt ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen, und verbrauchen ihn eben dann selbst, wenn die technischen Geräte in Küche oder Wohnzimmer laufen sollen.

Solche Batteriespeicher gehören immer häufiger gleich mit zum Paket, wenn Hausbesitzer eine PV-Anlage auf dem Dach installieren. Wie der Bundesverband Solarwirtschaft mitteilt, wurden rund 88.000 solcher Speicher 2020 in Deutschland neu errichtet, das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2018. Der Grund dafür liegt auch in der gesteigerten Attraktivität einer Kombination aus PV-Anlage und Speicher zum Eigenverbrauch für Unternehmen. Denn die dürfen inzwischen 30 Megawattstunden (MWh) Solarstrom pro Jahr zum Eigenverbrauch produzieren, ohne dafür EEG-Umlage zu zahlen.

Im Jahresvergleich ist der Neubau von Photovoltaikanlagen in Duisburg im Jahr 2020 sprunghaft angestiegen. Quelle: Stadtwerke Duisburg AG.
Trotz veränderter Förderbedingungen kommt der Solarenergie bei der Energiewende eine entscheidende Bedeutung zu. Mehr als 10 Prozent des Energiebedarfs der Bundesrepublik wurden 2020 mit Strom aus Sonnenkraft gedeckt. „Wir betreiben selbst seit vielen Jahren mehrere große PV-Anlagen in Duisburg. Wir kennen die technischen Entwicklungen und Möglichkeiten der Solarenergie-Erzeugung genau und setzen dieses Wissen gerne für unsere Kunden ein. Die Dezentralisierung der Energieerzeugung ist deshalb wichtiger Baustein der Energiewende, weil wir sie hier vor Ort bei uns in Duisburg konkret voranbringen können“, sagt Marcus Wittig, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Duisburg AG.

„Wir spüren das gestiegene Interesse deutlich. Die Anfragen zu einer Beratung haben bei privaten Immobilienbesitzern ebenso zugenommen wie bei Unternehmern“, sagt Susanne Pfeufer, Leiterin Geschäftskundenvertrieb. Die Stadtwerke Duisburg sind für alle Fragen Ansprechpartner für Immobilienbesitzer, die über die Anschaffung einer PV-Anlage nachdenken. Im vergangenen Jahr haben die Stadtwerke 35 solcher Anlagen für ihre Kunden geplant und umgesetzt.

 

Anzeige

Anzeige

Photovoltaik-Anlagen auf Wohnhäusern. Foto: Stefano Ferrario / pixabay.
Um die Stromerzeugung mit Sonnenkraft für jedermann möglich zu machen, haben die Stadtwerke mehrere attraktive Komplettpakete geschnürt. Die Leistungen liegen zwischen 7,7 und 14,7 Kilowatt peak (KWp), Planung Beratung, Montage und elektrische Inbetriebnahme sind dabei immer inklusive. Schon ab 15.000 Euro für eine PV-Anlage kann sich so jeder unabhängig von den Strompreisen machen und seinen Bedarf selbst decken. Auch Speicheranlagen werden von den Energieberatern der Stadtwerke individuell geplant und realisiert. In vielen Fällen gibt es Möglichkeiten, von staatlichen Förderprogrammen zu profitieren und die Investitionskosten teilweise zu decken. Auch hier stehen die Energieberater der Stadtwerke Duisburg Interessierten mit Rat und Hilfe zur Seite.

Mit einer solchen Anlage ist es problemlos möglich, bis zu 35 Prozent des eigenen Strombedarfs zu decken. Wer zusätzlich in einen Speicher investiert, der deckt sogar bis zu 70 Prozent des eigenen Stromverbrauchs durch die Produktion auf dem eigenen Dach ab.

Wer schon eine PV-Anlage auf dem eigenen Dach hat, die EEG-Förderung nach 20 Jahren aber ausläuft, kann ebenfalls vom Wissen der Energieexperten der Stadtwerke profitieren. „Ein Weiterbetrieb kann sich durchaus lohnen. In Betracht kommen die Nachrüstung eines Speichers, die technische Aufrüstung der Anlage, oder auch der Verkauf des produzierten Stroms. Auch hier haben wir als kommunaler Energiedienstleister verschiedene Möglichkeiten im Angebot“, sagt Susanne Pfeufer. Weitere Informationen gibt es im Internet unter https://www.stadtwerke-duisburg.de/photovoltaik/ oder telefonisch bei den Energieberatern der Stadtwerke Duisburg: 0203 / 604 1111.
Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
Foto: Benjamin Jopen / unsplash (1), Stefano Ferrario / pixabay (1), Grafik: Stadtwerke Duisburg AG

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen