Tierkinder im Streifen-Look: Die Emus im Zoo Duisburg haben Nachwuchs

Zwei Küken sind geschlüpft. Bei den australischen Laufvögeln ist die Aufzucht normalerweise reine Männersache. In Duisburg kümmert sich das Elternpaar gemeinsam um die Kleinen.

Gestreifter Nachwuchs bei den Emus. Foto: I. Sickmann / Zoo Duisburg.
Munter tippeln die zwei Emu-Küken umher und erkunden neugierig die Anlage. Dabei präsentiert sich der rund 40cm große und drei Wochen alte Nachwuchs derzeit noch im eleganten Streifen-Look. „Mit den dunklen Streifen sind die Jungvögel im hohen Gras gut getarnt. Erst mit der ersten Mauser verlieren sie ihr charakteristisches Jungtiergefieder“, wissen die Tierpfleger.

Nicht nur die Farbe ihrer Federn tarnt junge Emus vor potentiellen Feinden, ihr Vater ist ein imposanter Leibwächter mit wachsamen Augen. Denn bei den australischen Laufvögeln kümmern sich die Männchen intensiv um den Nachwuchs, bewachen das Nest und brüten die Eier sogar selber aus. Rund 60 Tage dauert das Brutgeschäft und auch jetzt überzeugt das Emu-Männchen Emu mit Vaterqualitäten: „Er lässt die Kleinen nicht aus dem Blick und ist auch uns gegenüber sehr wachsam – aber genau so soll es sein“, betonen die Tierpfleger.

Anders als meist üblich, unterstützt in Duisburg auch die Emu-Henne die Aufzucht. Piepsen die Kleinen in für sie neuen und ungewohnten Situationen, kommen beide Eltern angelaufen. „Unser Emu-Männchen setzt sich dann meist direkt auf den Boden um die Kleinen schützend unter seine Flügel zu nehmen und ihnen so Sicherheit zu geben“, erzählt das betreuende Pfleger-Team. Bereits mit dem ersten Lebenstag fangen junge Emus an feste Nahrung zu fressen. Auf dem Speiseplan stehen frische Blattsalate aber auch in schnabelgerechte Stücke geschnittene Möhre, Gurke sowie Äpfel. Besonders hoch im Kurs steht Möhrengrün.

Anzeige

Emus zählen zur Gattung der flugunfähigen Laufvögel und sind mit dem afrikanischen Strauß und dem südamerikanischen Nandu verwand. Die rund 35 kg schweren Tiere kommen nur in Australien vor. Hier bewohnen sie die Steppe, das Buschland sowie das offene Grasland. Ihre drei Zehen sind mit kräftigen Krallen bewehrt und dienen ihnen zur Verteidigung.

 
Zoo Duisburg
Der Zoo Duisburg wurde 1934 auf einer Fläche von 4 Hektar eröffnet. Schon 1937 wurde der Tierpark am Kaiserberg auf 8 Hektar erweitert. Der Zoo Duisburg präsentiert als wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Garten Tiere in einem großzügigen, tiergerechten und naturnah gestalteten Umfeld. In Anlehnung an die Welt-Zoo und Naturschutzstrategie verfolgt der Zoo Duisburg vier Kernziele: Erhaltungszucht, Wissensvermittlung, Forschung und – für die Besucher – Erholung. Bekannt ist der Zoo für sein Delfinarium und die in Deutschland erste dauerhafte und lange Zeit einzige Haltung und bis heute einzige Zucht von Koalas. Daneben werden zahlreiche zoologische Raritäten gehalten, wie z. B. Riesenotter oder ein Amazonasdelfin aus Südamerika, Bärenstummelaffen und Pinselohrschweine aus Afrika, Fossas aus Madagaskar, Nebelparder aus Asien oder Wombats aus Australien. Der Zoo Duisburg ist ein Tochter-Unternehmen der Stadt Duisburg.
www.zoo-duisburg.de
Zoo Duisburg
Foto: I. Sickmann / Zoo Duisburg

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen