Glücksspielstaatsvertrag 2021: Die wichtigsten Änderungen im Überblick!

Foto: Michał Parzuchowski / unsplash.
Unzählige Gambler haben ihn lange herbeigesehnt und nun ist er endlich in Kraft getreten und umgesetzt – der Glücksspielstaatsvertrag. Mit ihm wurde die ganze Online Casino Welt verändert, denn jetzt dürfen sich Gambler auf ein seriöses und sicheres Spiel in der virtuellen Spielbank freuen. Viele Gambler freuen sich zudem darüber, dass das Glücksspiel ab sofort für alle in Deutschland ansässigen Spieler erlaubt ist. Bis vor wenigen Wochen war dies nur Spielern aus Schleswig-Holstein gestattet, wobei sich die gesamte Rechtslage in einer Grauzone befand.

 
Ab sofort ist das anders, der Spielerschutz steht ganz oben. Diese positiven Veränderungen spiegeln sich auch in der Umfrage zum Glücksspielstaatsvertrag wider, die sich zu lesen lohnt. Hier die tatsächlichen Änderungen, die der Glücksspielstaatsvertrag mit sich bringt.

 
Casinos werden digitaler – Verbot von Tischspielen
Tischspiele galten lange Zeit als populär. Auch im Online Casino hielten sie Einzug. Im Laufe der lokalen und internationalen Digitalisierung sollte es jedoch zu Änderungen kommen. Diese schließen ein Verbot der Tischspiele im digitalen Bereich ein. Tischspiele gibt es fortan nur noch im lokalen Casino.

 
Grund: Glücksspiel kann zu einer Suchtproblematik führen. Die Art und Weise wie Online Casinos Tischspiele bislang durchgeführt haben, ist für suchtgefährdete Spieler nicht ungefährlich. Hier hat sich der Gesetzgeber auf den gänzlichen Wegfall von Tischspielen wie Black Jack oder Roulette geeinigt.

 
Limitierung der Einzahlung
Bis vor wenigen Wochen gab es kein Einzahlungslimit. Genau dieses ist jedoch sehr wichtig. So behalten Gambler ihre Finanzen immer im Blick. Die Limitierung der Einzahlung sieht eine Grenze von 1000 Euro pro Monat vor. Mehr können Gambler nicht in das Online Casino investieren.

 
Dieser Betrag ist jedoch ziemlich ausgedehnt, wenn man die gleichzeitigen Änderungen der Spin-Maximalbeträge beachtet. Zudem zeigen Statistiken, dass die meisten in Deutschland lebenden Menschen ca. 1.345 Euro im Monat zum Leben haben. Viele können sich ein monatliches Spielvolumen in angegebener Höhe nicht leisten.

 
Spins werden angepasst
Die Slotmaschinen laufen seit vielen Jahren heiß. Im Online Casino erfreuen sie sich deshalb großer Beliebtheit, da es im Internet unzählige Slots mit verschiedensten Designs gibt. Neben üblichen Slots im Las-Vegas-Look oder im Survival- bzw. Abenteuer-Design gibt es auch neuartige Themenslots wie die Auto-Slots, Früchte-Slots oder die Sweet-Slots. Hinzukommend erfreuen sich saisonale Slots großer Beliebtheit. So laden Weihnachts- und Osterslots zum Zocken ein.

 
Da Slots zu den beliebtesten Angeboten des Online Casinos gehören, haben sich unzählige Gambler an den digitalen Maschinen versammelt. Einige haben pro Dreh hohe Beträge eingesetzt. Seit Veröffentlichung des Glücksspielstaatsvertrags 2021 ist pro Spin nur noch ein Maximaleinsatz von 1 Euro möglich.

 
Vorteil: Der Verlust ist bei einem verlorenen Dreh gering. Die Gewinnquoten sind weiterhin so hoch wie vorab. Zusätzlich bietet sich die Chance höherer Gewinne.

Anzeige

 
Live-Casinos müssen schließen
Manche Casinos haben sich lediglich auf Live-Spiele konzentriert. Derartige Spiele bereiteten nicht nur viel Spaß. Sie ermöglichten es Gamblern auch Kontakt zu Croupier und Croupière herzustellen. Auch andere Gambler haben sich an den Tischen versammelt. Ein integrierter Chat lud auf einigen Seiten zur Kommunikation ein.

 
Live-Casinos wirken äußerst anziehend, tragen jedoch ein gewisses Gefahrenpotenzial in sich. Wer sich nicht unter Kontrolle hat, kann hierbei viel Geld verlieren. Der Spielerschutz ist dem Gesetzgeber äußerst wichtig. Daher fällt das Live-casino aus den Angeboten virtueller Spielbanken weg. Wer es real möchte, muss in das Casino vor Ort gehen. Hier gilt jedoch eine typische Kleiderordnung. Auch ist eine gewisse Etikette einzuhalten.

 
Registrierung nur in einem Casino möglich
Wer kennt das nicht? Die Lust am Spiel animiert zum Besuch verschiedener Webseiten. Bislang war es möglich sich auf allen möglichen Seiten verschiedener Online Casinos zu registrieren. Dies ist nun nicht mehr möglich. Laut Glücksspielstaatsvertrag ist es nicht gestattet sich auf mehreren Online Plattformen aus dem Glücksspielbereich zu registrieren. Jeder Gambler darf nur noch einen Account besitzen.

 
Anpassung des Accounts der Gambler
Der individuelle Account von Gamblern enthielt bislang neben dem Profilnamen auch Informationen zu den erhaltenen Trophäen. Jetzt gibt es weitere Anpassungen. In erster Linie haben Gambler die Möglichkeit ihre Einzahlungen und Auszahlungen sowie ihre Gewinne und Verluste anzusehen und direkt miteinander zu vergleichen. Die einzelnen Quoten zeigen auf, ob das Spiel lukrativ gewesen ist oder sich nicht lohnte.

 
Abgesehen von dieser Neuerung im Spielerprofil gibt es einen Panic-Button. Der Panikknopf hilft all denen, die ihr Spiel unter Kontrolle bringen wollen. Befinden sie sich im euphorischen Spiel, betätigen sie einfach den gut sichtbaren Panic-Button. Danach ist es für 24 Stunden nicht möglich das Spiel fortzusetzen. So baut sich Adrenalin ab und der Spieler kann sich zu einem anderen Zeitpunkt wieder mit dem Spiel befassen.

 
Die Sperrdatei ist da
Jedes Online Casino steht fortan in der Pflicht vor dem ersten Spiel des Gamblers zu überprüfen, ob sich dieser in der so genannten Sperrdatei befindet. Sofern dem so ist, handelt es sich um einen bereits auffällig gewordenen Glücksspieler. Die Konsequenz: Das jeweilige Online Casino darf den betroffenen Gambler nicht zum Spiel in dem jeweiligen Online Casino zulassen.
Foto: Michał Parzuchowski / unsplash

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen