Duisburg: Lehmbrucks „Sitzender Jüngling” kehrte auf den Ehrenfriedhof am Kaiserberg zurück

Enthüllten die Plastik „Sitzender Jüngling“ von Wilhelm Lehmbruck auf dem Ehrenfriedhof auf dem Kaiserberg in Duisburg (v. l.): Jörg Mascherrek (Beim Lehmbruck Museum für das Projekt verantwortlich), Dr. Söke Dinkla (Direktorin Lehmbruck Museum), Sören Link (Oberbürgermeister Duisburg), Michael Rademacher-Dubbick (Beiratsvorsitzender / Gesellschafter der Ludwig KROHNE GmbH & Co. KG. Foto: Frank Vinken.
Ein Nachguss von Wilhelm Lehmbrucks letzter Großplastik, dem Sitzenden Jüngling (1916/17), wurde auf dem Ehrenfriedhof am Kaiserberg aufgestellt. Damit kehrt die Figur, die als Mahnmal gegen den Krieg gilt, an seinen historischen Standort zurück.

Am 8. November 1922 war ein von der Stadt Duisburg angekaufter Bronzeguss des Sitzenden Jünglings erstmals auf dem Ehrenfriedhof am Kaiserberg aufgestellt worden. Im Jahr 1944 wurde die Skulptur, die vom nationalsozialistischen Regime als „entartet” diffamiert wurde, bei einem Fliegerangriff durch Bombensplitter beschädigt. Da sie jedoch in ihrer Substanz voll erhalten geblieben war, konnte sie nach dem Kriegsende restauriert werden. Sie wurde 1964, aus Anlass der Neueröffnung des Lehmbruck Museums, dauerhaft in die Sammlungspräsentation integriert. Der schon damals hohe Wert des Werkes und seine herausragende Bedeutung für die Sammlung des Museums haben den Ausschlag gegen eine Wiederaufstellung der Bronze auf dem Ehrenfriedhof gegeben.

„Lehmbrucks Sitzender Jüngling ist ein Schlüsselwerk, das uns hilft, Lehmbrucks Innovationen zu verstehen: Er befreit seine Figur rigoros von allen erzählerischen Funktionen – das macht die Modernität seiner Figuren aus”, so Dr. Söke Dinkla, Direktorin des Lehmbruck Museums, das die Neuaufstellung federführend organisiert hat. Mit seinem Menschenbild schafft Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) einen Gegenentwurf zu den Formenfindungen Auguste Rodins (1840–1917), auf dessen Denker sich die 1916/17 geschaffene Bronze des Duisburger Bildhauers bezieht. Im Gegensatz zum muskulären Körper des Denkers bei Rodin findet Lehmbruck eine neue Form, die, so Dinkla weiter, „das Schöne des menschlichen Leids verkörpert.” Wilhelm Lehmbruck nannte seinen Sitzenden Jüngling auch Denker, Der Freund und Der Gebeugte. „Es erfüllt mich mit großer Freude, dass dieses Schlüsselwerk Lehmbrucks als Gegenmodell zur heroischen Figur des kriegerischen Mannes nun wieder an dem für ihn vorgesehenen Ort aufgestellt wird. Die Figur führt uns die grundsätzliche Verletzlichkeit des Menschen eindringlich vor Augen”, so Dinkla weiter.

Der Wunsch, das Werk bzw. einen Nachguss, wieder an seinem ursprünglichen Platz aufzustellen, wurde in den vergangenen Jahren immer größer. Auf Initiative von Astrid Neese (Beigeordnete, Dezernentin für Bildung, Arbeit und Soziales der Stadt Duisburg), Dr. Söke Dinkla (Direktorin des Lehmbruck Museums), Thomas Krützberg (Beigeordneter a.D., Geschäftsführer/Sprecher der Geschäftsführung IMD) und Michael Rademacher-Dubbick (Beiratsvorsitzender/Gesellschafter der Ludwig KROHNE GmbH & Co. KG) wird nun ein Nachguss der im Lehmbruck Museum befindlichen Bronze auf den Kaiserberg zurückkehren. Die drei Duisburger Rotary Clubs haben das Projekt ideell und finanziell unterstützt. Initiator*innen und Förder*innen sehen „in der Skulptur und ihrer Wiederaufstellung eines ihrer zentralen Ziele verwirklicht, der Völkerverständigung und dem Frieden zu dienen.”

Anzeige

Lehmbruck Museum
Das mitten in Duisburg gelegene Lehmbruck Museum ist ein Museum für Skulptur. Seine Sammlung moderner Plastiken von Künstlern wie Alberto Giacometti, Pablo Picasso, Hans Arp und natürlich Wilhelm Lehmbruck ist europaweit einzigartig. Beheimatet ist das Museum in einem eindrucksvollen Museumsbau inmitten eines Skulpturenparks, der zum Schlendern und Entdecken einlädt.

Namensgeber des Hauses ist der Bildhauer Wilhelm Lehmbruck, der 1881 in Meiderich, heute ein Stadtteil von Duisburg, geboren wurde. Lehmbruck ist einer der bedeutendsten Bildhauer der Klassischen Moderne. Er hat mit seinem Werk maßgeblichen Einfluss auf nachfolgende Künstlergenerationen und ist auch nach seinem frühen Freitod im Jahr 1919 bis heute einflussreich geblieben.
Lehmbruck Museum
Foto: Frank Vinken

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen